Menü

MoKa-Archiv
MoKa Anmeldung
Bildungsnachrichten
Bücherbus
Waldorf-100
Termine

Monatskalender Juni-Juli-August 2012

Mondnacht

Es war, als hätt der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nur träumen müßt.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

              Joseph von Eichendorf



Liebe Schulgemeinschaft, liebe Leserinnen und Leser !

Es ist wieder so weit. Ein weiteres Schuljahr geht zu Ende und die Ferien stehen vor der Tür. Und wenn man an Sommer und Urlaub denkt, erträumt man sich nicht dann genau die Stimmung, die sich beim Lesen des oben stehenden Gedichtes ausbreitet!?
Aber - haben wir uns die Ferien überhaupt verdient?
Natürlich, werden Sie denken.
Und warum haben dann so viele Menschen keinen Tag Urlaub? Und auch noch die Menschen, die dafür sorgen, dass wir so „günstig“ einkaufen können, dass wir es uns auch noch leisten können, in den Urlaub zu fahren/fliegen.
Für einen Moment kann man ins Stolpern kommen und wie kommt man wieder auf die Füße?
Zu Hause bleiben? Weiterarbeiten!?

„Aber mein Leben ist doch so durchgetaktet, computergesteuert; das hält man ohne Pause nicht aus, da müssen Frei-Räume her!“
Einverstanden, aber was hält uns davon ab, auch hier einmal genau hinzuschauen, was und warum wir etwas tun.
Die Ferien sind wahrlich eine kostbare Zeit, dass es nur lohnend sein kann, Bewusstsein über diese Zeit zu entwickeln. Zum Beispiel: Brauche ich diese Zeit um Abstand von etwas zu bekommen oder um einen Freiraum für etwas (neue Gedanken, Erlebnisse etc.) zu haben.
Jeder kennt doch die Ferien wo man eigentlich nur ausspannen wollte und schon wieder die Tage vollgestopft waren oder wo man eigentlich etwas Neues sehen wollte und doch nur - …

Mir geht es nicht um die Professionalisierung des Urlaubs, sondern um den Quellort „Ferien“, den ich nicht auch noch verschmutzen will,
weil ich sonst meinen Beruf nicht schaffe,
weil ich sonst keine meiner Gedanken zu fassen kriege,
weil ich sonst keine Kraft habe, die Welt zu verändern …

Wie komme ich zurück zu unserer Schule?
Ich wollte doch über das Ende des Schuljahres sprechen,
über unsere Zeugnisse,
über das Glück,
    dass wieder niemand sitzen geblieben ist…
    dass niemand das Sorgentelefon anrufen muss, weil er sich nicht nach Hause traut…
    dass wieder einmal jedes Kind nach seinem Maß „schlauer“ geworden ist…
    und dass man dieses Maß nicht in Noten fassen kann.
Wir Lehrer können nur Zeugnis dafür ablegen, dass wir die Schülerin, den Schüler wahrgenommen haben. Und dieses ganze Paket „Nicht-Sitzenbleiben“ ist für 99% der Schulen so unfassbar, dass man von Ferien, von einem Freiraum sprechen kann, den wir uns gegenseitig täglich ermöglichen. Haben wir doch das Vertrauen, dass die Entwicklung und Biographie eines heranwachsenden Menschen größeren Gesetzmäßigkeiten folgt als der Regulierung durch Noten von 1-6.
Und dieser Freiraum fußt auf ein anderes Menschenbild und dieses führt zu anderen Gedanken, die wiederum dazu führen können, dass in Zukunft einmal alle Menschen Ferien machen können und niemand mehr auf Kosten anderer.
Und Ferien machen nicht mehr heißen muss, weit weg zu fliegen, sondern vielmehr das Erlebnis meint.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Mit den besten Wünschen für eine erholsame und neugierige  Ferienzeit
     
       Ihr Reinhard Elsler

Lesen Sie in dieser Ausgabe

  • Termine
  • Veranstaltungshinweise: Rose von Jericho
  • Klassenspiel der 12b
  • Kongress an unserer Schule
  • Tanz in den Mai - Dank
  • Musik und Instrumente ...
  • offener Garten am Mühlenteich
  • Verkehrshinweis
  • Presseinfo vom Bund der FWS
  • Sportnachrichten
  • Kleinanzeigen und Allerlei
  • Ansprechpartner / Redaktionsschluss

Termine

Ferien - Sommer 2012

  • letzter Schultag: 22.06.2012 - der Unterricht endet nach der 4. Stunde um ca. 11:20 Uhr - der Hort ist auch an diesem Tag zu den bekannten Zeiten geöffnet.
  • erster Schultag:06.08.2012 - der Unterricht endet nach der 4. Stunde um ca. 11:20 Uhr - der Hort ist auch an diesem Tag zu den bekannten Zeiten geöffnet.

Elternrat Mo. 20:00 Uhr in der Mensa

  • 18.06.2012
  • Termine nach den Ferien stehen im bunten Jahreskalender

Juni 2012

  • 05.06.2012 | 20:00 Uhr | Elternabend Klasse 2b
  • 07.06.2012 | 20:00 Uhr | großer Saal - Rose von Jericho - Ein Eurythmie-Solo-Programm - siehe Text
  • 12.06.2012 | 20:00 Uhr | Elternabend zukünftige 1. Klasse im kleinen Saal
  • 19.06.2012 | 18:30 Uhr | Berichte aus Landwirtschaftspraktika - Klasse 9b
  • 20.06.2012 | 18:30 Uhr | Eltern- und Schülerabend Klasse 11a

August 2012

  • 30./31.08.2012 | Klassenspiel 12b - "Gnadentod" von Ingrid Storz - siehe Text weiter unten - Die Aufführungen finden vor Erscheinen des nächsten Moka statt - bitte achten Sie auf die Ranzenpost und andere Terminankündigungen.

Externe Termine

  • 08.06.2012 | 20:00 Uhr | Waldorfschule Neumünster | Konzert von und mit Michael Schulte | Vielfalt in Einfeld – Kultur Pur – Benefizkonzerte für unsere Turnhalle | siehe auch www.vielfalt-in-einfeld.de
  • 10.06.2012 | 18:00 Uhr | Grundstein Neukirchen | Baumfest (s.u.)
  • 27.07.2012 | 19:00 Uhr | Kleiner Saal | Zen-Klarinette (s.u.) - ACHTUNG Druckfehler: das Konzert findet am 29.7 statt.

Rose von Jericho - ein Eurythmie-Solo-Programm

UNTERHALTSAMES - TIEFGRÜNDIGES - HEITERES - FACETTENREICHES
Programm:

  • Wo hast du deine Sprache verloren, Maria ?
    Monolog frei nach Christine Brückner aus: "ungehaltene Reden ungehaltener Frauen" mit Auszügen aus der Fantasie in fis-moll von Carl Phillip Emanuel Bach
  • Adagio
    aus der Sonate in c-Moll von Franz Schubert
  • Haddekar
    Silbenfantasie von Eric Sommerström
  • Scherzo und Trio
    aus der Sonate in A-Dur von Franz Schubert
  • Die Alte
    aus: "Erinnerungen an einen, der nur einen Tag zu Gast war" von Botho Strauß mit musikalischem Fragment aus "Dream Images" aus Makrokosmos von George Crumb

Donnerstag, 7. Juni 2012, 20:00 Uhr, großer Saal

Gnadentod - Klassenspiel der 12b

Wenn wir heute zurückschauen auf die Zeit des Nationalsozialistischen Regimes in Deutschland und Europa, so sind wir uns einig, wie verabscheuungswürdig die Taten des Systems waren und sind.
Genozid und die Vernichtung von Menschen, die nicht den vermeintlichen Anforderungen entsprachen,moralisch undenkbar für uns heute.
Es geht in dem Theaterstück der 12 b um Euthanasie,den schönen Tod, den die Nazis für Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen vorsahen. Ein Stück, das auf einer wahren Begebenheit fußt - GNADENTOD von Ingrid Storz. Heute ist eins der goßen Themen in der Politik die Inklusion, das heißt das Einschließen von Menschen mit Handicaps in unsere Gesellschaft. Das klingt, als ob wir uns moralisch erheblich weiter entwickelt hätten, in der Akzeptanz von Menschen mit Behinderungen.
Ob dies wirklich so ist, diese Frage möchten die Schüler/innen der 12 b stellen.
Besuchen Sie unser Stück, die Autorin wird voraussichtlich anwesend sein und wir werden nach der Aufführung eine Diskussion anbieten.
Für und mit der 12b  Beate Naefe-Storm 

Die genauen Termine stehen noch nicht fest - Bitte merken Sie sich das letzte Wochenende im August (30./31./01.09.) vor.

Kongress der Waldorfschulen in Flensburg

Liebe Oberstufenschülerinnen und Schüler,
liebe Eltern und Freunde der Waldorfschule Flensburg,

in der Zeit vom Freitag, 28. September, bis Sonntag, 30. September 2012 findet der diesjährige Kongress der Waldorfschulen statt. Dieses Jahr lautet das Thema "Selbstverwaltung - selbst verwalten - selbst walten" statt. Das umfangreiche Programm können Sie unter www.waldorfschule.de/kongress genauer ansehen.

Wir haben die Ehre, diese Veranstaltung in unserer Schule ausrichten zu dürfen. Der Elternrat ist darüber schon informiert. In den Elternabenden wird dies sicher noch besprochen.
Der "harte Kern" der Organisationsteams besteht aus Jörg Carstensen, Lars Erichsen und Henning Fitsch.
Wir möchten schon jetzt um Unterstützung bei der Durchführung dieser Veranstaltung bitten. Wir rechnen mit ca. 400 Besuchern. An diesem Wochenende werden viele Helfer beim Tagungsbüro, in der Küche, bei der Reinigung ... und vielen anderen Stellen verbindlich gebraucht.
Gleich nach den Sommerferien werden wir per Ranzenpost weitere Informationen geben und um Ihre Rückmeldung bitten.

    Henning Fitsch

Tanz in den Mai - Danke !

Danke!
für Euer Kommen,
Eure Gute Laune,

sagen die Organisatoren von „Tanz in den Mai“. Wir hatten alle zusammen viel Spaß, gute Musik und das Tanzbein wurde ausreichend geschwungen!

Unser diesjähriger Überschuss von 400,- € kommt der Technik AG unserer Schule zu Gute, der zur Anschaffung einer energiesparenden und sehr wartungsarmen LED-Beleuchtungsanlage noch etwa 1000,- € fehlen.
Die momentan vorhandenen  Beleuchtungskörper für den Bühnenbereich, die teilweise sehr viel Energie fressen, sollen durch sehr energiesparende LED-Scheinwerfer ersetzt werden. So spart die Schule bei kommenden Veranstaltungen nicht nur ergiebig Energie,….. auch die Wartung und die Anschaffung von Ersatzbirnen der herkömmlichen Scheinwerfer ist teuer und aufwändig und entfällt durch extrem lange Lebensdauer der LED nahezu vollständig bei den neuen Scheinwerfern.
Wir finden, diese Anschaffung steht unsere Schule gut zu Gesicht, und unterstützen dies hiermit mit einer Spende von 400,- €.
Wer hier gerne bei der Realisation des Vorhabens durch einen Spende mitwirken möchte, wende sich an Herrn Fitsch oder direkt an die Technik AG. Wir finden, dass diese Investition so schnell wie möglich erfolgen sollte, …. der Umwelt und der laufenden Kosten des Schulbetriebs zu liebe.

In diesem Sinne grüßen
Ursula und Matthias Strehlow
Stefan Tschirner und Heike Ochs

Anmerkung der Red.: Danke an die Organisatoren !!!

Musik ... Instrumente ...

In der Kunst erlöst der Mensch
Den in der Welt gebundnen Geist.
In der musikalischen Kunst
Den in ihm selbst gebundnen Geist.
(Wahrspruchworte, Rudolf Steiner)

Rudolf Steiner hat in einem seiner Vorträge aus der Reihe “Meditativ erarbeitete Menschenkunde” auch zur Musik etwas gesagt. Anknüpfend an die Worte des Torenzo in “Der Kaufmann von Venedig” von William Shakespeare:

Der Mensch der nicht Musik hat in sich selbst,
Den nicht die Eintracht süßer Töne rührt
Taugt zu Verrat und Tücken;
Die Regung seines Sinnes ist dumpf wie Nacht
Sein Trachten düster wie der Erebus.
Trau keinem Solchen.

So ist er der Meinung, dass ohne die Musik das Luziferische deutlich mehr Einfluss und Raum im Menschen nehmen würde. Steiner meint damit nicht die Musik, die wir von Außen wahrnehmen. Sondern vielmehr die Arbeit in uns und die Auseinandersetzung und Aktivität in der Musik.
In der heutigen Zeit nimmt die mediale Berieselung, auch musikalische Berieselung, ein großes Ausmaß an, welches den Raum für eigene Klänge klein werden lässt. Umso größer ist die Bedeutung von wirklichen Klängen, von Stimmungen, vom Ausdruck der Seele in der Musik.
Ein wesentlicher Bestandteil der Waldorfschulen ist die Kunst - und in der Kunst die Musik.
Leider ist durch Lehrerwechsel, Lehrermangel und vielleicht auch den Geist der Zeit die Musik an unserer Schule in den Hintergrund getreten. Der Wunsch und auch die Grundlagen sind und leben aber an unserer Schule.

Wir besitzen ein Instrumente-Lager, welches aber im Laufe der Zeit immer mehr vernachlässigt wurde und nun eingestaubt und scheinbar nutzlos sein Dasein fristet. Hier schlummern Instrumente, die Kinderseelen wecken können, die zu einer positiven Grundstimmung beitragen wollen, die Helfer sein möchten, gegen das Luziferische.

Wir suchen jemanden, der gewillt ist, dieses Lager aus dem Dornröschenschlaf zu wecken. Der in Zusammenarbeit mit Frau Perry und Frau Basselli sich der Instrumente annimmt, und vielleicht jemanden, der im Sinne von: “jedem Kind sein Instrument” den Verleih dieser Instrumente organisieren mag. Vielleicht finden wir auf diesem Weg auch jemanden, der eine Patenschaft übernehmen würde für ein Instrument, es wieder her zu richten und einer Kinderseele damit Raum zur Entfaltung verleihen würde.
Wünschenswert wäre es ebenfalls, wenn der private Musikunterricht wieder einen festen Platz an unserer Schule finden könnte.
Gibt es Musiker, Freunde der Musik oder Musiklehrer die die Musik an unserer Schule wieder beleben könnten und ein Angebot schaffen würden, damit unsere Kinder wieder an der eigenen Schule die Möglichkeit zur musikalischen Entfaltung bekommen.
Gibt es vielleicht auch bei Ihnen zuhause ein schlafendes Instrument auf dem Dachboden, das dazu dienen könnte, einem Kind die Möglichkeit zu geben, Musiker zu werden?
Bitte wenden Sie sich an Frau Basselli oder an den Elternrat wenn sie Freude an der Musik und den Willen zur musikalischen Entfaltung unserer Kinder haben und dazu beitragen möchten, dass die Musik wieder einen größeren Platz an unserer Schule bekommt.Vielleicht könnte ein großes aktives Schulorchester mit Ihrer und unserer Hilfe entstehen, wo der gebundene Geist der Kinder erlöst wird und die schulische Erziehung einen harmonischen Klang bekommt.
Wir freuen uns über jedes Angebot, das hierzu beiträgt.
Der Elternrat.

Offener Garten am Mühlenteich

Valentinerallee – Projektbeschreibung
Das Projekt umfasst die Neuanlage einer kleinen öffentlich zugänglichen und nutzbaren Grünfläche im städtischen Grünzug „Valentiner Allee“. Dieser Grünzug „Valentinerallee“ ist die „grüne Lunge“ des im Süden von Flensburg gelegenen Stadtteils Rude, welcher geprägt ist durch Wohnbebauung in dichter Nachbarschaft zu bzw. Durchmischung mit Gewerbebetrieben. Der Grünzug ist umschlossen vom nördlich angrenzenden Bahngelände des Bahnhofs Flensburg, von der Rückseite einer Wohnbebauung, die sich südlich anschließt, dem Straßenzug „Schleswiger Strasse“ im Westen und dem Gelände der Waldorfschule im Osten. Den Mittelpunkt des Grünzugs bildet ein idyllisch ins Grün eingebetteter ehemaliger Bahnteich mit bewirtschafteten und bebauten Kleingarten-Parzellen am südöstlichen und am östlichen Rand. Der Teich und die Kleingarten-Parzellen sind im Besitz der Deutschen Bahn- AG. Das übrige Gelände ist in städtischem Besitz und hat einen park- bzw. waldähnlichen Charakter mit einem Fußwegnetz, das an die umliegenden Strassen anknüpft. Es dient damit der Querverbindung im Stadtteil und der naturnahen Erholung. Im westlichen Teil säumen noch mehrere alte Linden den Weg, die den letzten erhaltenen Teil einer historischen Lindenallee bilden. Letztere schuf der Verschönerungsverein vor über hundert Jahren - lange bevor hier der Bahnhof gebaut wurde. Sie ist der letzte noch erhaltene Abschnitt der alten Valentinerallee, die einst - zusammen mit der Johannisallee - um den früheren Großen Mühlenteich führte. Dessen Südzipfel bildet - geologisch  gesehen - den benannten Bahnteich. Die jetzt neu erschlossene und angelegte Grünfläche ist eine ebenfalls im Besitz der Bahn befindliche Kleingarten-Parzelle, die einzeln am westlichen Rand des Bahnteichs liegt.
Als vor ca. zwei Jahren die Idee zu diesem Projekt entstand, war diese Parzelle privat verpachtet, sie war übersät mit teilweise gefährlichem Müll und verunstaltet mit den abgebrannten Resten einer Gartenlaube. Es fand sich eine Initiatorengruppe zusammen, bestehend aus dem Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Flensburg e.V., dem Rude-Forum e.V. und dem Verschönerungsverein Flensburg e.V. (VVF), mit dem Ziel, aus dieser Parzelle eine öffentlich nutzbare Freifläche mit reizvollem Aussichtspunkt auf den Bahnteich zu machen. Nach diversen Planungs- und Verhandlungsschritten ist folgendes Ergebnis erzielt worden:
Seit Januar 2011 hat die Waldorfschule die Fläche gepachtet.
Die Waldorfschule wird die Fläche bei Bedarf vormittags pädagogisch nutzen und die laufende gärtnerische Pflege übernehmen.
Die Fläche ist permanent geöffnet und kann betreten und als Aufenthaltsfläche benutzt werden.
Die Initiatorengruppe hat gemeinsam die Detailplanung für die Fläche festgelegt und von der Firma „Arbeiten für die Umwelt“ ausführen lassen.
Quelle: Verschönerungsverein

Anmerkung der Red.: Vielen Dank an Holger Langen !!!

Bitte nicht bei der Telekom parken !

Liebe Eltern,
am 7. Mai erreichte mich diese Mail von der Verwaltung des Telekomgebäudes:

"Sehr geehrter Herr Fitsch,
seitens des Niederlassungsleiters Motorola Flensburg (Mieter Eckernförderlandstraße 65) wurden wir darüber informiert, dass durch das KFz FL-ZX-110 sein angemieteter Motorola Parkplatz seit min. einer Woche blockiert wird. Aufgrund sichtbarer im KFz liegender Unterlagen ist davon auszugehen, das es sich bei dem Fahrer um eine der Waldorfschule angehörende Person handelt. Bitte informieren Sie (eventuell durch Aushang) den Fahrer. Vielen Dank"

Das Verhältnis zu unseren Nachbarn ist leider sehr angespannt, nur weil einzelne Personen sich nicht angemessen verhalten. Ich appelliere an Ihre Mitverantwortung für den guten Ruf unserer gemeinsam getragenen Schule.
 
Noch ein Tip: Kommen Sie doch einfach 5 Minuten früher und lassen Ihre Kinder schon an der Eckernförder Landstraße aussteigen.

  • Ein kleiner Spaziergang vor dem Unterricht macht die Kinder munter.
  • In der Valentiner Allee und im Steinfelder Weg ist dann genug Platz für Autos von Eltern, die ihre Kinder noch in den Kindergarten bringen möchten.
  • Unsere Nachbarn werden nicht mehr behindert.
  • Alle können entspannt in den Tag starten.

Henning Fitsch







Presseinformation des Bundes der Waldorfschulen

Stuttgart, 16. Mai 2012/CU. Der Erfolg der freien Schulen in Deutschland liegt „in
ihrem Innovationspotential“. Diese These vertritt der Bildungsforscher Prof.
Heiner Barz von der Universität Düsseldorf in einem Streitgespräch, das in der
heutigen Ausgabe der Wochenzeitschrift DIE ZEIT, Nr. 21 vom 16. Mai 2012,
veröffentlicht wurde. ... mehr ...

11. Helgoland-Staffel-Marathon

Ein erlebnisreiches Wochenende liegt hinter uns. Nach der wiederum gelungenen Qualifikation im Mai für das Landesfinale, diesmal sogar mit neuem Flensburger Streckenrekord, durfte zum 11. Mal in Folge eine Mannschaft der Freien Waldorfschule Flensburg Anfang Juni mit auf die Hochseeinsel. Das Team konnte in unveränderter Besetzung mit Merret Jessen, Marie Sichelschmidt, Ida Riedel und Vincent Eichholz aus der 5 b, Salomon Elsler und Tobias Voigt aus der 6 sowie dem Lehrer Malte Pontoppidan und dem Elternteil Stefan Riedel antreten und errechnete sich eine Platzierung unter den "Top Ten". Doch zunächst galt es, eine windig-wellige Schiffsfahrt zu überstehen, was für die Mehrzahl der Passagiere nur mit Nutzung der zahlreich ausgelegten Spucktüten gelang. Doch diese durchlittene Zeit war schnell vergessen, als wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten. Nun lockten die vielen tollen Möglichkeiten auf Helgoland: die Düne mit den Kegelrobben und Seehunden und der Fundstelle für den roten Feuerstein, die Fußballwiese, das Aquarium, die Shops, das Meerwasser-Schwimmbad und natürlich die Lange Anne mit den Brutkolonien der Seevögel. Und alle kamen auf ihre Kosten. Die Nacht war ausreichend lang und so gingen wir Samstag früh ausgeruht und voller Aufregung zum Start. Dort gab es noch eine Autogrammstunde von Jennifer Oeser, der deutschen Olympia-Hoffnung im Siebenkampf, bevor sie das Startsignal gab. Und dann folgten rasante Runden von der Hafenpromenade über den gefürchteten "Düsenjäger" ins Oberland. Weiter den Klippenrandweg entlang, wie ein Vogel über die Nordsee schwebend, um dann durch einen Tunnel und einen steil-abschüssigen Weg auf die Zielgerade einzubiegen. Die Stimmung war großartig, das Wetter war freundlicher als erwartet und bei der abschließenden Siegerehrung durften wir uns über einen hervorragenden 5. Platz mit einer Gesamtzeit von 3:12:53 freuen. In freudiger Dankbarkeit für tief prägende Eindrücke und emotionale Momente gelangten wir durch ruhigeres Fahrwasser wieder gesund aufs Festland.

     Stefan Riedel

Foto: Malte Pontoppidan

Kleinanzeigen und Allerlei

Kleinanzeigen als .txt senden an ...
moka@waldorfschule-flensburg.de
|
Zu verkaufen:   DB 200 T (W 124 T) Bj. 1989, Benziner, Schadstoffarm und Steuerbegünstigt, 7- Sitzer (Kombi). Das Auto hat z. Zt. keinen Tüv und muss ein wenig repariert werden. Da wir das Auto weiter selbst benutzen wollten sind viele Neuteile vorhanden. Z.B. 4 neue Federn, Batterie, Bremsen. Das Fahrzeug hat : AHK, SSD, ABS, heizb.Spiegel, ZV. Als Zugfahrzeug für Pferdeanhänger super geeignet. 87kw, 2 Liter eine optische Katastrophe.
Der Verkaufspreis beträgt 800€ VB.
Kontakt unter 04666-988977 -  Familie Sichelschmidt, Boverstedt 2, 25926 Ladelund
|
Baum-Fest am 10. Juni im Grundstein Neukirchen
Im Frühjahr ist im Verlag Neue Erde (Saarbrücken) das Buch "Baum-Welt - Eine Reise durch die Welt der Bäume" erschienen, ein Buch für Kinder ebenso wie für Erwachsene, das die Freundschaft mit Bäumen pflegen und vertiefen möchte. Das Seminarhaus "Grundstein Neukirchen" lädt aus diesem Anlass herzlich ein zu einem sommerlichen Baum-Fest mit den Autoren Fred Hageneder (Wales/Hamburg) und Maria Trendelkamp (Quern-Neukirchen). Ein bunt gemischtes Programm zum Mitmachen erwartet große und kleine Baum-Freunde am Sonntag, den 10. Juni 2012, von 18-22 Uhr
*Live-Harfenmusik für Bäume von und mit Fred Hageneder
*Wahrnehmungsübungen und Baumbegegnungen im Freien und gemeinsames Pflanzen eines Baums
*Dias, Infos und Anregungen zur Ökologie des Planeten Erde und zu einzelnen Bäumen
*Gemeinsame Tänze und Lieder von und für Mutter Erde
*Märchen und Geschichten von Bäumen
*Gemeinsamer Abendimbiss
*Offener Ausklang am Lagerfeuer
Kostenbeitrag (incl. Abendimbiss): 15 € für Erwachsene, 7 € Kinder
Weitere Information und Anmeldung: Grundstein Neukirchen e.V.  Neukirchen 85  24972 Quern
Tel: 04632-84600  E-Mail: mail @grundstein-neukirchen.de
|
Ranzendiebstahl!!!
Am letzten Schultag vor den Osterferien, hat doch tatsächlich ein/e umsichtiger/e Mitschüler/in den Ranzen unserer Tochter "mitgehen lassen"! Zum Glück wurde der Ranzen dann in einem Bus der AFAG aufgefunden und uns über das Fundbüro der Stadt Flensburg wieder ausgehändigt! Leider total ramponiert und somit als Totalschaden zu deklarieren. Dem/der Betroffenen möchte ich ganz deutlich mitteilen, sollte ich auf Grund der laufenden Ermittlung den/die Täter/in dingfest machen können, keine Gnade walten lasse! Harald Kaempf (Greta Kl. 3b)
|
Zenklarinette - Konzert im Kleinen Saal - am 27.07.2012 in den Sommerferien - um 19:00 Uhr *** ACHTUNG Druckfehler: das Konzert findet am 29.7 statt.
Im Zen geht es vor allem um die totale Hingabe an den Augenblick, egal wie alltäglich dieser auch sein mag.
Genau diese Haltung macht die Improvisationen Achim Rinderles so außergewöhnlich, denn er versteht es meisterlich, seinen weit gefächerten musikalischen Erfahrungsschatz als Klarinettist  auf eine kleine Auswahl an Tönen zu beschränken und diesen eine Kraft zu verleihen, die den Zuhörer tief berührt. Man kann demzufolge auch von heilenden Tönen sprechen, denn die Wirkung dieser Musik ist enorm entspannend, zentrierend oder sogar ein wenig erleuchtend. So entsteht aus dem ewigen Spiel zwischen Stille und Klang in immer neuen Improvisationen etwas Neues: das Magische der Musik in seiner Reinform.

 

Adressen, Ansprechpartner

Schulleitungskonferenz (SLK)
Reinhard Elsler, Petra Janner-Schmid, Holger Langen, Lotte Mertes, Malte Pontoppidan

Vorstand
Reinhard Elsler, Hans-Wilhelm Lange-Mildenstein, Stefan Riedel, Dörte Schläger-Carstensen, Franz Voß, Inge Wichelhaus | Koordination: Henning Fitsch (0461-90325-0)

Elternrat
Ansprechpartner: Jörg Carstensen (04638-1529), info[@]waldorfschule-flensburg.de

Redaktion

Jörg Carstensen, Reinhard Elsler, Henning Fitsch, Henrik Köhn, Karl-Dietrich Wilske

Redaktionsschluss und -erreichbarkeit

Der nächste Moka erscheint Anfang September 2012. Beiträge hierfür senden Sie bitte bis zum 25.08.2012 an moka[at]waldorfschule-flensburg.de

Wie man eine .txt Datei erstellt:
Starttaste - Programm - Zubehör - Editor ... Es öffnet sich eine Datei, in die Sie Ihren Text wie auf einer Schreibmaschine eintippen können. Wenn Sie "Datei - Speichern" klicken, wird die Datei automatisch unter dem von Ihnen gewählten Namen.TXT gespeichert. Dieses Format kann ohne lästige Steuerzeichen in den Moka-Teil der Homepage kopiert werden.
Bitte senden Sie Ihren Text in diesem Format ein. Danke

Letzte Meldung

Liebe Leserinnen und Leser des Monatskalenders,
wir haben nun ein Schuljahr lange als "neue Redaktion" in Nachfolge von Henning Kullak-Ublick den Monatskalender zusammengestellt und regelmäßig verschickt. Wir sind froh, dass dies trotz anfänglicher technischer Pannen im Großen und Ganzen gut funktioniert hat.
Am Ende des Schuljahres wünschen wir ihnen schöne und erholsame Ferien.
Nach einem "Sommerschlaf" bis Ende August melden wir uns im September wieder zurück.
Jörg Carstensen, Reinhard Elsler, Henning Fitsch, Henrik Köhn, Karl-Dietrich Wilske