Menü

MoKa-Archiv
MoKa Anmeldung
Bildungsnachrichten
Bücherbus
Waldorf-100
Termine

MonatsKalender September 2008

Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich willkommen zurück aus den Sommerferien, aus unserer vielfältigen und bunten Welt. Olympiade, Obama und Georgien haben viele Gemüter bewegt - aber auch Wellen, Wind, Musik, Regen, Begegnungen, Ernte und Sonnenschein.

Kinder, die in unserer Welt einmal die Verantwortung übernehmen wollen und sollen, müssen sie erst lieben und kennen lernen - mit allen Sinnen, mit ihren Gemütskräften, mit einem lebendigen Verstehen, das von innen geführt ist und nicht nur die fertigen Urteile reproduzieren kann, die uns medial von allen Seiten beschallen.

Das ist eine Aufgabe, die eine lernende Gemeinschaft voraussetzt, also eine Schule, in der alle - Kinder, Jugendliche, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern - sich als Lernende verstehen. So wünsche ich Ihnen und uns allen ein ereignisreiches und erfülltes Schuljahr!

Es beginnt schon gleich mit unserer Mitgliederversammlung am 8.9.08, der Einschulungsfeier am 9.9.08 und "Waldorf rockt" am 10.9.08 und setzt sich noch im September mit einem reichhaltigen Programm zu unserem 25-jährigen Schuljubiläum fort.

Der nächste MoKa erscheint Anfang Oktober. Redaktionsschluss ist der 30. September.

Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen
Ihr Henning Kullak-Ublick

Lesen Sie in dieser Ausgabe

  • Termine
  • Ein Brief zum Abitur
  • Segeln mit der Kleinen Klasse
  • Frau Stegmeyer stellt sich vor
  • Klassenhelferseminar
  • Finanzielle Hilfe der Stadt für ABC-Schützen
  • Kleinanzeigen
  • Ansprechpartner

Termine

Mo, 08.09.2008, 20:00 Uhr, Kleiner Saal
Außerordentliche Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung der Waldorfpädagogik Flensburg e.V.

Di, 09.09.2008, 09:00 Uhr, Großer Saal
Einschulungsfeier für unsere neuen 1. Klassen

Mi, 10.09.2008, 11.00-16:00 Uhr, Krusenkoppel Kiel
WaldorfRockt - das Festival der Waldorfschulbands

Mi, 17.09.2008 und 24.09.08, Kleiner Saal
Tanzkurs mit Marion Stratmann-Gesk

So, 21.09.2008, 20:00 Uhr, Opernhaus Kiel
Symphonie-Eurythmie, Dornach-Stuttgart

8., 9. und 10.10.2008, Großer Saal
"Marius und Fanny" - Klassenspiel der Klasse 12a



Veranstaltungen zum Schuljubiläum:

Jubiläumsball:

Samstag, 27. September 2008, 20:00 Uhr
Eintritt: Erwachsene 20 Euro, Schüler 10 Euro

Ehemaligen- Konzert
Montag,  29. September 2008, 20:00 Uhr

Kabarett mit Johannes Denger
Mittwoch, 1. Oktober 2008, 20:00 Uhr

Elternabende

  • Mo, 15.09.09 - Klasse 4a
  • Mi, 17.09.09 - Klasse 4b
  • Di, 23.09.09 - Klassen 1b und 7
  • Mi, 24.09.09 - Klasse 2b

Ein Brief zur Abiturprüfung

Liebe Frau Mann, lieber Herr Schmid,

ganz herzlich möchte ich mich bei Ihnen für 2 tolle Prüfungstage bedanken! Es hat mir viel Freude bereitet, Ihren Prüfungen beizusitzen und Ihre Prüfungsgespräche zu verfolgen. Was für einen Prüfüngsmarathon mussten Sie leisten! ... Sie haben beide so sachkundig und schülerorientiert geprüft, dass nicht nur die Schüler einen Grund hatten, sich bei Ihnen beiden gut aufgehoben und von Ihnen liebevoll betreut zu fühlen - auch für mich waren das insgesamt hohe Niveau und die entspannte Prüfungsatmosphäre eine Bereicherung. Die Prüfungen Ihrer Abiturienten sind mir noch lange nachgegangen und haben mich sehr berührt, auch nachhaltig.

Insbesondere Ihre Wilde-Aufgaben, die ich klasse fand, haben mich inspiriert, liebe Frau Mann, nun auch ein bisschen mehr über diese schillernde Persönlichkeit zu lesen. Ich hoffe, Sie haben das Büchlein noch nicht - simply couldn 't resist buying it when I recently came across it.

Mal gucken, vielleicht bin ich nächstes Jahr wieder dabei oder wechsele mich mit Frau Kämmer ab. Jedenfalls habe ich mich an den 2 Tagen sehr wohlgefühlt bei Ihnen; das hat sicherlich auch mit Ihrer persönlichen Betreuung zu tun, liebe Frau Mann, mit Ihrer engagierten Führung übers Waldorfschule-Gelände. Bitte, grüßen Sie auch Ihr Kollegium und gerne auch die Englisch-Abiturienten, falls Sie sie noch betreuen, herzlich von mir.

Ihnen beiden wünsche ich, dass Sie auch den Rest des Schuljahres noch heil überstehen und sich dann in den Ferien gut erholen von den Anstrengungen, die unser Beruf mit sich bringt. Und Ihnen, liebe Frau Mann, drücke ich die Daumen, dass Danzig ein schönes Erlebnis wird, an das Sie noch lange gerne zurückdenken werden. Herzliche Grüße an Sie beide!

Ihre Gyde Kuchninski

Segeln im Unterricht mit „Kleinen Klassen“

Nachdem das Segeln mit dem Verein „Minna Roeder“ in den letzten Jahren nur relativ wenige Schüler, Eltern und Klassen erreicht hat, haben wir in Zusammenarbeit mit „Kleinklassenlehrerinnen“ dieses Jahr ein neues Konzept versucht. Ausgangspunkt war für uns die Frage, welche Schüler wohl den größten Nutzen an unserem Angebot haben werden, mit den traditionellen, offenen Booten im Lüttfischerhafen in See zu stechen. Nach unseren bisherigen Erfahrungen sind es gerade speziell förderbedürftige Kinder und Jugendliche, die vom Segelerleben besonders profitieren. Die kleinen Klassen sind zudem meist überschaubare Gruppen, die noch auf die beiden Holzjollen „Abbi“ und „Minna Roeder“ passen. Und die Unterrichtgestaltung ist so flexibel, dass Segeln während der Schulzeit eingeplant und von den LehrerInnen pädagogisch begleitet werden kann. So haben wir bis zu den Sommerferien Projekte mit der 1a, der 5a und der 7a durchführen können, die vom Kennenlernen im Winterlager, Rudern und Segeln im Hafen bis zur Klassenfahrt auf die Ochseninseln reichten.

Für alle gab es regelmäßige Vormittagstermine im Lüttfischer-/Museumshafen, an denen geangelt, erforscht, geschaukelt, geübt, gerudert und auch gesegelt wurde - je nach Bedarf der bewegungsängstlichen oder auch überaktiven Kinder. Es geht uns dabei um die Erfahrungs- und Lernmöglichkeiten des „Erlebnissegeln in der Gruppe“ wie das Bewegen auf dem Boot, Abhängigkeit vom Wetter, Segeln unter einfachen Bedingungen, gegenseitige Abhängigkeit in der Mannschaft bei begrenzten Möglichkeiten und vielleicht um kleine Abenteuer in der heimatlichen Förde und nicht um eigentlichen Segelunterricht.

Schwimmwesten gibt es ausreichend, Regenzeug und Ersatzklamotten sind gelegentlich erforderlich, in der Hafenbude kann man sich aufwärmen. Hilfreich ist die Unterstützung einiger Klassenmütter. Für die Segelbetreuer ist es schön mit anzusehen, wie die meisten Kinder es nach wenigen Terminen schafften, sich dieses neue Bewegungsfeld zu erobern. Auch den Erstklässlern! Eine Fortsetzung ist fest geplant. Allerdings hängt diese auch von der Möglichkeit der Schiffsbetreuer ab tagsüber in der Woche zur Verfügung zu stehen. Es fehlt uns deshalb weiterhin an möglichst ungebundenen Seglern, die vielleicht auch ein Schiff führen können und Lust haben uns bei dieser ehrenamtlichen Arbeit zu unterstützen! Die Schule hat uns im letzten Jahr mit dem Neubau der Schiffs-Winterlagerhalle sehr geholfen, die bisher regelmäßige Unterstützung durch Bazarerlöse blieb allerdings dieses Jahr aus.

Interessierte können den regelmäßigen Segeltermin am Mittwoch 16.30h zum Kennenlernen nutzen und sich unter Tel. 04633-536 oder 0174-9917347 bei uns melden.

Für Minna Roeder e.V.: Anita Leitenberger, Britta Schmidt, Michael Körkemeyer,
Johannes Luckhardt

Eine Kollegin stellt sich vor

Susanne Stegmeyer

Die meisten Menschen an und im Umkreis der FWS Flensburg kennen mich und doch möchte ich mich hier einmal vorstellen.

Seit Sommer 2000, dem Jahr an dessen Ende der Euro eingeführt wurde, lebe ich, Susanne Stegmeyer, in Flensburg.  Ich habe seither Eurythmie in großen und kleinen Klassen  unterrichtet und  auch regelmäßig Kurse für Erwachsene gegeben und Seminare begleitet.

Ursprünglich stamme ich aus Hamburg. Ich besuchte dort bis 1982 die zweitälteste Waldorfschule der Welt, die 1922 in Hamburg- Wandsbek eröffnet wurde. Ich hatte eine  schöne, reiche Schulzeit. Nebenher spielte ich als Jugendliche viel Theater. Die Eurythmie entdeckte ich erst später für mich.
Bis zu meinem 30. Lebensjahr arbeitete ich als Krankenschwester an der Filderklinik bei Stuttgart, Unfallchirurgie und Innere Medizin waren meine Abteilungen. Auch die ersten drei Jahre des Eurythmiestudiums verdiente ich meinen Unterhalt noch als „Springer“ im Krankenhaus.

Die letzte Studienzeit in Hamburg gewann mich wieder für den Norden. So war ich glücklich, dass die Flensburger Waldorfschule im Jahr meiner Stellensuche eine Eurythmielehrerin brauchte und mich einstellte. Ich erlebte diese Schule als vielseitig, vertrauensvoll in die wachsenden Fähigkeiten eines neuen Kollegen und fühle mich bis heute ausgesprochen wohl an dieser Schule. Meine wichtigste Erfahrung als Lehrerin: Ich unterrichte zwar, aber eigentlich lerne  doch ich am meisten. Aber die Schüler können einem auch nicht alles beibringen! Mich interessierte schon seit meiner Zeit als Krankenschwester die Heileurythmie und ich bin dankbar, dass die Schule es mir durch Freistellung ermöglicht hat über zweieinhalb Jahre die Berufsbegleitende Heileurythmie- Ausbildung zu machen. Die Kenntnisse und Erfahrungen der Krankenpflege und des Eurythmieunterrichts waren mir dabei eine gute Grundlage.

Seit Mai 2008 bin ich nun als selbständige Heileurythmistin für Kinder und Erwachsene in Flensburg tätig. Ich werde auch während der Schulzeit auf dem Schulgelände zu finden sein und  in geringerem Umfang  weiterhin unterrichten.

Was viele vielleicht gar nicht wissen: Heileurythmie kann vom Arzt verordnet werden. Alle Krankenkassen dürfen Heieurythmie erstatten, müssen aber nicht. Es ist immer eine Einzelfallentscheidung. Für Interessenten empfiehlt es sich also bei der Krankenkasse nachzufragen. Und: die Verordnung von Heieurythmie geht für die Ärzte nicht zu Lasten ihres Heilmittelbudgets, mit dem sie ja oft haushalten müssen..

Im Schulbüro liegen Flyer vom Berufsverband für Heileurythmie über den Hintergrund und die Anwendungsmöglichkeit der Heileurythmie abholbereit aus.
Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
Susanne Stegmeyer, Tel. 0461/9402455

Klassenhelfer-Seminar

Eine begeisternde, zutiefst befriedigende Tätigkeit für Väter, Mütter und der Waldorfpädagogik Nahestehende: Klassenhelfer/in zu sein!
Wollen nicht auch Sie eine Klasse (nicht mit Ihrem eigenen Kind) durch die Höhen und Tiefen eines ganzen Schuljahres begleiten? Neu die eigenen Grenzen entdecken, um sie zu erweitern - in einer pädagogischen und künstlerischen Fortbildung, die vertieft wird durch intensive supervisorische Gruppenarbeit.

Während der einjährigen, kostenlosen Seminarausbildung arbeiten Klassenhelfer/innen ehrenamtlich, möglichst mehrmals pro Woche, in einer bestimmten Klasse. Beginn eines neuen Seminar-Jahrgangs jeweils nach den großen Ferien. Abschluss mit Zertifikat.

Interessierte melden sich bitte in der Beratungsstelle Lille havn auf dem Hügel oder telefonisch über 0461/1509500.

Klassenhelferseminar und Elternschule
des gemeinnützigen Vereins

Lille havn
Verein zur Förderung der Zusammenarbeit von Medizin, Pädagogik und Erwachsenenbildung e.V.
Valentiner Allee 1, 24941 Flensburg
Tel. der Beratungsstelle: +49 461 1509500

Stadt unterstützt ABC-Schützen aus finanzschwachen Familien!

Die Stadt Flensburg unterstützt in diesem Jahr finanzschwache Familien mit einer Pauschale von 100 € bei den notwendigen Beschaffungen zur Einschulung ihrer Kinder.

Betroffene Familien, die Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II beziehen oder ähnlich geringe eigene Einkünfte haben, können sich an Ihre Ansprechpartner
im Rathaus, Abteilung Wirtschaftliche Sozialhilfe oder in der ARGE, Waldstraße 2, wenden.

Auch das Diakonische Amt im Johanniskirchhof steht für Fragen zur Verfügung.
Für finanzschwache Familien, die nicht im Bezug von Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II stehen, gibt der Fachbereich Jugend, Soziales, Gesundheit
unter Tel. 85-1066 nähere Auskünfte.

Zum Hintergrund:
Mit der Hartz-IV-Reform wurden die Regelsätze für die Arbeitslosengeld II- und Sozialhilfe-Empfänger (SGB II und XII) neu und gegenüber den vorherigen Sozialhilfesätzen erhöht festgesetzt. Gleichzeitig wurde die Möglichkeit von einmaligen Beihilfen auf wenige Fälle reduziert. Das Gesetz unterstellt, dass Ansparungen für einmalige Bedarfssituationen aus den Regelsätzen möglich sind.

Hiervon betroffen sind auch Beihilfen für die Einschulung. Die Gesetze sehen hier im Ausnahmefall lediglich noch eine darlehensweise Unterstützung vor.

Nach den bisherigen Erfahrungen gelingt eine Ansparung in finanzschwachen Familien häufig nicht. Auch nach den Erfahrungen des Diakonischen Amtes Flensburg und der Wohlfahrtsverbände besteht gerade bei ABC-Schützen ein erheblicher Bedarf.

Es gibt auf Bundes- und Landesebene zwar verschiedene Initiativen, aber zur Zeit sind Stadt und ARGE an die rechtlichen Vorgaben gebunden und können keine einmaligen Beihilfen in Form eines Zuschusses für Einschulungen gewähren.

Zur Situation in Flensburg in diesem Jahr ergibt sich nach den Gesprächen mit den freien Wohlfahrtsverbänden, dem Arbeitskreis Soziale Gerechtigkeit, dem Schulrat und der ARGE Flensburg folgendes Bild:

Die Zahl der Kinder aus finanzschwachen Familien, die in diesem Jahr eingeschult werden, wird auf etwa 200 geschätzt. Nach Abstimmung mit dem Schulrat kann mit einer Einschulungspauschale von 100 Euro ein erheblicher Teil der anfallenden Kosten für Materialien und den Schulranzen aufgefangen werden.

Möglich wird diese einmalige Unterstützung durch eine Erbschaft, die der Stadt Flensburg in diesem Jahr zugeflossen ist.

Adressen, Ansprechpartner

Schulleitungskonferenz (SLK)
Herr Bennett, Frau Brück, Herr Elsler, Herr Fitsch, Herr Kullak-Ublick, Herr Schmid

Vorstand
Herr Koch, Herr Kullak-Ublick, Herr Langer, Herr Riedel, Frau Schläger-Carstensen,  Frau Anker, Koordination: Herr Fitsch (0461-90325-0)

Elternrat
Ansprechpartner: Frau Brück (04631-8705), Herr Carstensen (04638-1529)

Vertrauenskreis
Herr Elsler (04608-6775), Herr Fliege (04632-875087), Frau Haack-Jugert (0461-9091299), Frau Hillendahl (04638-7523), Frau Boderius (04602-750), Herr Schmid (04602-1386)