Menü

MoKa-Archiv
MoKa Anmeldung
Bildungsnachrichten
Bücherbus
Waldorf-100
Termine

Liebe Leserinnen und Leser

Nun sind vor den Sommerferien doch noch so viele dringende Beiträge für den MoKa eingetroffen, dass jetzt noch eine Sonder-Ausgabe erscheint, die zu lesen sich auch dann noch lohnt, wenn Ihnen schon der Ferienwind durch die Weste weht...

Zwischen den einzelnen Beiträgen finden Sie lauter Goldkörner verstreut, die zu suchen sich lohnt.

Redaktionsschluss für den nächsten MoKa ist der 15. August. Bitte schicken Ihre Texte für den MoKa möglichst ohne jede Formatierung - am besten als einfache Text-Datei.

Eine interessante Lektüre und einen schönen, erholsamen Sommer wünscht Ihnen
Ihr Henning Kullak-Ublick

PS: ... und schicken Sie uns ruhig auch mal einen Leserbrief!

PPS: Heute morgen gab es einen tollen Abistreich!

Lesen Sie in dieser Ausgabe

  • 13 Jahre Waldorfschule Flensburg - ein Rückblick
  • Ergebnisse der zentralen Abschlussprüfungen in SH ...
    ... und ein Filmtipp aus NRW: Portfolios an Waldorfschulen
  • Architektur-Epoche der 12. Klasse
  • Neues vom Ladenhof
  • Bitte einer ehemaligen Schülerin
  • Dear Mr. President...
  • Eurythmiekurs
  • Kleinanzeigen
  • Ansprechpartner

Termine

September 2009

  • 31.08. Erster Schultag, Schulschluss voraussichtlich 11.20 Uhr
  • 08.09. Einschulungsfeier neue erste Klassen
  • 11.09. und 12.09.2009 „Herbstputz“
    Schulpflegewochenende, am Freitag ab 18 Uhr Grillabend für alle „Pflegenden“
  • 12.09. Flohmarkt (Kontakt: Astrid Zander)
  • 19.09. Einweihungsfeier Sporthalle
  • 24.-27.09 Klassenspiel Klasse 12b
  • 05. Oktober 2009 Gesamtelternabend

Elternrat:

  • 07.09.2009
  • 21.09.2009

Elternabend:

  • Di, 08.09.2009, 20:00 Uhr | Klasse 8b

Schulpflegewochenende mit Grillabend

Der Baukreis und der Putzkreis laden zum Schulpflegewochenende ein:    

  • Freitag, den 11.09.09 von 15.00 – 18.00 Uhr und
  • Samstag, den 12.09.09 von 10.00 – 16.00 Uhr

Am Freitag findet im Anschluss an die Arbeit ein Grillabend statt, zu dem alle aktiven Menschen unserer Schulgemeinschaft herzlich eingeladen sind.
Holger Langen

Rose Ausländer

Wer hofft ist jung
Wer könnte atmen
Ohne Hoffnung
Dass auch in Zukunft
Rosen sich öffnen
Ein liebes Wort (Liebeswort)
Die Angst überlebt

13 Jahre Waldorfschule Flensburg

Ich bin Lasse Jost, habe gerade mein Abitur bestanden und glaube, dass ich wohl nicht das bin, was manche sich vielleicht unter einem „typischen“ Waldorfschüler vorstellen.

Denn: Handarbeit brachte mich zum Verzweifeln, Malen konnte ich gar nicht und Werken war schwierig. Was waren die Lichtblicke? Natürlich war ich sehr glücklich mit meinem Klassenlehrer und mit den Märchenepochen, der Heimatkundeepoche und vielen anderen Epochen der Unterstufe. Die ersten 4 Jahre waren unbelastet, schön und spannend. In den nächsten Jahren (5.-8. Klasse) brachte mir das anfängliche theoretische Denken immer mehr Spaß. Es wurde immer schwieriger, mich auf den praktisch-künstlerischen Teil des Waldorf-Lehrplans einzulassen. Den handwerklichen Fächern stellte ich mich trotz der Tatsache, dass sie mir viel Überwindung abverlangten und gab mir Mühe, sie so gut wie möglich auszuführen.

Gerade im theoretischen Bereich merkte ich mehr und mehr, dass ich eigentlich mehr Forderung brauchte. Die Art der Stoffvermittlung und die Menge des Stoffes reichten mir nicht mehr aus und der Stoff berührte mich nicht mehr wirklich.

Dank meines Klassenlehrers, der uns immer zu fordern verstand mit klaren Vorgaben, klarer Struktur und Konsequenz ging es mir auch bis zur 8. Klasse ganz gut, doch dann reifte mein Entschluss: Ich wollte auf ein staatliches Gymnasium wechseln. Dass ich diesen Entschluss nicht umsetzte, liegt an meinen Eltern, die großes Vertrauen, auch in die Oberstufe der Waldorfschule, hatten und sich einen Wechsel nicht vorstellen konnten.

Wie ging es weiter? Es gab Highlights – ein Landwirtschaftspraktikum in Tennental, ein Sozialpraktikum in der Klinik Öschelbronn, ein sehr schönes Parzivalprojekt und unser 12.-Klassspiel „Das Erbe der Narren“. Doch immer, wenn normaler Unterricht angesagt war, war ich unzufrieden und gelangweilt. Denn gerade jetzt fühlte ich mich nicht gefordert, was im Speziellen in den Fächern Physik und Chemie zu erwähnen ist, in denen ich meine Stärken hatte, mich jedoch während meiner gesamten Schulzeit viel zu wenig gefördert und gefordert fühlte.

Die für mich wichtigen Erfolgserlebnisse bekam ich nur noch im Fach Mathematik, das mir immer unheimlich viel Spaß gemacht hat.

Als Mitglied der Schülervertretung versuchte ich, mit anderen Schülern zusammen etwas am Unterricht zu verändern. Es gab Briefe an die Lehrerschaft und Gespräche, aber: Veränderung erfordert wohl viel Zeit; in der Zeit von der 9.-13. Klasse jedenfalls hat sich nicht spürbar etwas verändert. Was sich jedoch änderte, war mein Gefühl: "Wenn ich ein Problem mit dem Unterricht habe, dann muss wohl ich falsch davor sein". Dabei hatte ich eigentlich nur den Anspruch, möglichst viel Wissen aus dem Unterricht mitzunehmen.

Ein weiteres Problem stellte für mich der Sprachunterricht dar: Ich bekam nie das Gefühl, die Sprachen handhaben zu können und wurde auch nach vielen Jahren nicht sicherer.

In Englisch kam mein Durchbruch nach einem 4-monatigen Aufenthalt in Südafrika, der mir ein solides Fundament bescherte und mir die nötige Sicherheit verlieh. Von da an war der Unterricht richtig gewinnbringend. Im Französischen löste ich das Problem mit zwei Jahren Nachhilfe. Auch hier hatten meine Bemühungen, etwas zu ändern, keinen Erfolg.

Die 13. Klasse war super. Der Unterricht forderte mich, es gab klare Lernvorgaben, ich arbeitete regelmäßig und konnte Erfolge wahrnehmen. Ich hatte immer eine direkte Rückmeldung und das Jahr war das Schönste meiner Schulzeit.

Nun mein Apell: Es wäre so schön, wenn auch Schüler wie ich das Gefühl haben könnten, sie hätten hier einen guten Platz mit ihren Stärken und Schwächen. Es gibt nicht nur Spaß beim körperlichen Jonglieren und Einradfahren, sondern auch beim geistigen.

Außerdem: Wenn viele Schüler immer die gleiche Kritik äußern, dann wäre es wichtig, dass die Schule – die Lehrerschaft – auch darauf eingehen und man Veränderung wahrnehmen könnte. Hätte ich das Gefühl gehabt, ich könnte durch mein Engagement etwas mitgestalten, dann wäre es mir leichter gefallen, noch bestehende Missstände zu ertragen.
 
Diesen Brief habe ich geschrieben, weil ich denke, dass ich eine Schule mit viel Potential und mit vielen engagierten Lehrern besucht habe und dass es leicht wäre, etwas zu verändern. Veränderung, da, wo sie nötig ist und von vielen Schülern erhofft wird. Auch würde ich mich freuen, wenn ich einst zu meinen eigenen Kindern sagen könnte, dass ich sie auf meine alte Schule schicken wollte, weil ich sie für „genau die Richtige“ hielte.



Anmerkung der Redaktion:
Lasse war - mit anderen Schülerinnen und Schülern - vor einer Woche in die Konferenz eingeladen, um dem Lehrerkollegium Gelegenheit zu geben, sich mit seinen und auch den Gesichtspunkten seiner Klassenkameraden auseinanderzusetzen.

Galileo Galilei

Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.

Zentrale Abschlüsse | Neue Bewertungs- und Prüfungsformen

Schleswig-Holstein hat in diesem Schuljahr erstmals zentrale Abschlussprüfungen für den Hauptschulabschluss und den Mittleren Abschluss durchgeführt. Einmal ganz abgesehen von der pädagogischen Relevanz solcher Prüfungen möchten wir Ihnen die durchschnittlichen Ergebnisse nicht vorenthalten:

Hauptschulabschluss (HSA) an Waldorfschulen:

  • Deutsch: 1.89
  • Mathematik 3.00
  • Englisch 2.03
  • Gesamt (WS) = 2.31

Gesamtdurchschnitt HSA aller Schulen:

  • Deutsch 2.75
  • Mathematik 3.02
  • Englisch 2.50
  • Gesamtdurchschnitt HSA = 2.75

Mittlerer Schulabschluss (MSA) an Waldorfschulen:

  • Deutsch 2.48
  • Mathematik 2.55
  • Englisch 2.75
  • Gesamt (WS) = 2.59

Gesamtdurchschnitt MSA aller Schulen:

  • Deutsch 3.08
  • Mathematik 2.60
  • Englisch 3.10
  • Gesamtdurchschnitt MSA = 2.93

Zur Erinnerung: Von unseren 36 Flensburger Waldorfschul-Abiturienten haben 9 eine Note im Einser-Bereich, 20 im Zweier-Bereich und 7 im Dreier-Bereich.

Unterdessen ...
.. haben sich in Nordrhein-Westfalen sieben Waldorfschulen zusammengeschlossen, um neue Bewertungs- und Prüfungsformen mit wissenschaftlicher Begleitung auszuprobieren. Über das Abschlusskollquium im Februar 2009 wurde ein kleiner Film gedreht, den man bei YouTube ansehen kann. Es lohnt sich!

Hier geht´s zu dem YouTube-Film

Albert Einstein

Es ist nicht genug, den Menschen ein Spezialfach zu lehren. Dadurch wird er zwar zu einer Art benutzbarer Maschine, aber nicht zu einer vollwertigen Persönlichkeit. Es kommt darauf an, dass er einen lebendigen Sinn dafür bekommt, was schön und was moralisch gut ist.

Architektur-Epoche in der 12. Klasse

Ein Mausklick vergrößert das Bild

Von Ende Mai bis Anfang Juni beschäftigte sich die 12. Klasse intensiv mit dem Thema Architektur. Die Aufgabe der Architektin Claudia Litzki war die Auseinandersetzung mit dem Thema "Wohnprojekt" anhand des konkreten Vorhabens einer Gruppe, die ein solches Projekt auf dem Gelände neben dem Freilandlabor plant.

An einem Freitag präsentierten die gut 30 Schüler dann vor einem Teil der Wohnprojektgruppe und der Presse ihre Ergebnisse. Welch ein Geschenk für uns als Initiatoren des Wohnprojektes! So viele überraschende Überlegungen, so viele kreative Umsetzungen der Aufgabe und so viel Einfühlungsvermögen in unser Vorhaben!

Die fünf Gruppen zeigten mit ihren Geländemodellen ein erstaunlich gutes Abbild der wahren Gegebenheiten. Die Detailmodelle der Häuser sind maßstabsgerecht und mit vielen Einzelheiten ausgestattet.

Es gibt zerlegbare Etagen ebenso wie präzis geplante Zwölfeckhäuser mit einer ausgeklügelten Sonnenausrichtung. Überhaupt wurde bei allen Modellen Wert auf viel Licht für die Bewohner und gute Sonnenenergieausnutzung gelegt. Eine reine Jungengruppe überraschte mit einer durchdachten Ausführung über die großen sozialen Chancen im Wohnprojekt. Das von ihnen geplante Gemeinschafts-/Gewerbehaus war schlicht, aber im Gelände sehr markant und weist eine hohe Funktionalität für die Nutzer aus. Die Gruppe schrieb in ihren Entwurf eine deutliche Trennung von Gewerbeteil und privaten Bereich mit den Wohnhäusern fest. Als einzige "holen" sie einen Kindergarten auf das Gelände. Alle anderen Gruppen lassen diese Nutzung weg und verweisen auf den nahen Waldorf-Kindergarten.

Als Kontrast zu unseren eigenen Skizzen gibt es einen Entwurf mit einem schlangenförmigen großen Gebäude, das sich fast über das gesamte Gelände hinzieht. Die Gruppe legte mehrere Teiche und Wasserläufe an - teilweise sogar mitten durch das große Wohnhaus! Vier markante, halbkreisförmige Gebäude legte eine weitere Schülergruppe an den oberen Rand des Geländes. Darunter entstanden mehrere Komplexe - Biomarkt, Alt-Junghaus, Apotheke, Pension, Atliers, Büros. Die zukünftigen Bewohner haben so einen wunderbaren Blick auf das lebendigen Gewusel im Wohnprojekt-Dorf!

Nach den Vorträgen der Schüler war für uns klar - wir werden die eine oder andere Gruppe zu unserem Treffen einladen und sie bitten, ihre Modelle vor der gesamten Freiland-Gruppe noch einmal zu zeigen. Fazit:
Das war ein wichtiger Schritt, Jung und Alt zusammenzubringen!

Wolfgang Almenritter

(Kontakt zur Wohnprojektgruppe über 0461-181915 oder info@freiland-flensburg.de)

George Bernhard Shaw

Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, daß man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen.

Lille havn | Klassenhelferseminar

Eine begeisternde, zutiefst befriedigende Tätigkeit für Väter, Mütter und der Waldorfpädagogik Nahestehende: Klassenhelfer/in zu sein!
Wollen nicht auch Sie eine Klasse (nicht mit Ihrem eigenen Kind) durch die Höhen und Tiefen eines ganzen Schuljahres begleiten? Neu die eigenen Grenzen entdecken, um sie zu erweitern - in einer pädagogischen und künstlerischen Fortbildung, die vertieft wird durch intensive supervisorische Gruppenarbeit.

Während der einjährigen, kostenlosen Seminarausbildung arbeiten Klassenhelfer/innen ehrenamtlich, möglichst mehrmals pro Woche, in einer bestimmten Klasse. Beginn eines neuen Seminar-Jahrgangs jeweils nach den großen Ferien. Abschluss mit Zertifikat.

Interessierte melden sich bitte in der Beratungsstelle Lille havn auf dem Hügel oder telefonisch über 0461/1509500.

Klassenhelferseminar und Elternschule des gemeinnützigen Vereins Lille havn e.V. | Valentiner Allee 1, 24941 Flensburg
Tel. der Beratungsstelle: +49 461 1509500
Bankkonto: VR-Bank Flensburg-Schleswig eG, Kto. 4 404 700, BLZ  216 617 19

Gotthold Ephraim Lessing

Wenn Gott in seiner Rechten alle Wahrheit und in seiner Linken den einzigen immer regen Trieb nach Wahrheit, obschon mit dem Zusatze, mich immer und ewig zu irren, verschlossen hielte und spräche zu mir: "Wähle!" - ich fiele ihm mit Demut in die Linke und sagte: "Vater, gib! Die reine Wahrheit ist ja doch nur für dich allein!

Dear Mr. President...

Die Klasse 12b hat im vergangenen Monat mit ihrem Klassen- und Englischlehrer Herrn Schmid spontan die Übersetzung eines zweiseitigen Briefes an den neuen Präsidenten der USA Mr. Obama vorgenommen. Der Brief stammte von einer engagierten Tierschützerin, die sich weltweit intensiv gegen Praktiken beim Schlachten und Schächten einsetzt, jedoch nicht über ausreichende Englischkenntnisse verfügt.

Das Thema hat die Klasse sicherlich bewegt, der Einblick in den Übersetzerberuf vielleicht auch - und die 12b konnte mit dem großzügigen „Honorar“ auf diesem Wege auch noch ihre Klassenkasse aufbessern. Super!
      
Renate Müller

Konfuzius

Lernen, ohne zu denken, ist eitel; denken, ohne zu lernen, ist gefährlich.

Neues vom Ladenhof

Nach einem spannenden Jahr im Provisorium, steht jetzt der endgültige Neubau des Ladenhofes an. Wir hoffen, wenn Sie diesen Flyer in Händen halten, wird der Bauantrag genehmigt und die Bodenplatte gegossen sein.

Der Bau soll, wie im letzten Jahr, größtenteils in Eigenleistung unter Verwendung möglichst vieler Teile des Provisoriums in den Sommerferien 2009 links neben dem Eingangsbereich der neuen Turnhalle entstehen.

Außer auf die Mithilfe vieler Hände sind wir zur Begrenzung der Kosten auch auf etliche Sachspenden angewiesen z.B.:

  • 3 gleiche, verglaste Eingangstüren
  • 3 schmale Innentüren
  • 3 WCs und kleine Waschbecken
  • eine Schiebetür (1,5 m breit)
  • Material für Heizung, Wasser, Abwasser, Beleuchtung usw.

Finanzierung

Zur Finanzierung des neuen Gebäudes  brauchen wir wieder hilfsbereite Menschen , die im Rahmen einer neuen Leih- und Schenkgemeinschaft  für die Finanzierung als Privatpersonen bürgen. Die Tilgung der Kreditraten erfolgt über die Mitgliedsbeiträge der „Initiative zur Förderung des Ladenhofes an der Freien Waldorfschule Flensburg e.V.“ und die Mieteinnahmen. Um diesen finanziellen Anstrengungen gelassener entgegensehen zu können, sind wir auf eine noch breitere Mitgliederbasis angewiesen.

Wie können Sie helfen?

Werden Sie Mitglied einer weiteren Leih- und Schenkgemeinschaft.
Geteilte Last ist halbe Last…

Werden Sie Mitglied im Verein und helfen Sie durch Ihren Mitgliedsbeitrag oder eine einmalige Spende, die Finanzierung zu schultern.

Anträge für Ihre Mitgliedschaft halten die beiden Läden bereit.
Helfen Sie uns aktiv und unterstützen uns beim Bau des neuen Ladenhofs durch Ihre Tatkraft Gezielte Materialspenden Verpflegung Auf Ihr Engagement freut sich die „Initiative zur Förderung des Ladenhofes an der Freien Waldorfschule Flensburg e.V.“

Kontakt:
B. v. Becker, Tel.  04635-294684 od. 292353
e-mail: hofgemeinschaft.loestrup@t-online.de

Kto. 40 37 111 | BLZ 216 617 19 | VR-Bank FL-SL
Danke!

Für die liebevolle Unterstützung, das tatkräftige Anpacken und den finanziellen Rückhalt, den wir erhalten haben!

Anne Leppin, Carmen v. Becker und die Initiative zur Förderung des Ladenhofes an der Freien Waldorfschule Flensburg e.V.

Weitere Informationen sind dem Flyer, dem Lageplan und der Ladenansicht zu entnehmen.

Erich Kästner

Der Mensch soll lernen, nur die Ochsen büffeln.

Sieben Jahre Klassenhelferseminar | Vier Jahre Elternschule

Pädagogische Weiterbildung für Eltern in lockerer Seminarform plus Arbeit als Helfer/in in einer Klasse: Ddas war und ist die Grundidee des Klassenhelferseminars, das jetzt erfolgreich ins achte Jahr geht. Nach einiger Anlaufzeit erreichten den Trägerverein Lille havn immer mehr Anfragen von Menschen, die zwar nicht als Klassenhelfer arbeiten, aber sehr gern an den Seminarveranstaltungen teilnehmen wollten. Da entschloss sich das Dozent/innenkollegium des Seminars, die Veranstaltungen als Elternschule für alle Interessierten zugänglich zu machen und die speziell bei Klassenhelfern anfallenden Fragen gesondert zu bearbeiten, vor allem in der Supervision.

Elternschule als offene und Klassenhelferseminar als verbindliche Form – die beiden Bereiche schienen sich zu befruchten, ja gegenseitig am Leben zu erhalten. Das ging gut so, bis im Jahre 2008 die große Ebbe kam. „Spannende Themen, tolle Sache und so wichtig! Aber leider bin ich verhindert zu kommen.“ Diesen Kommentar haben die Veranstaltenden im vergangenen Jahr bis zum Überdruss gehört. Nach wochenlangen Vorbereitungen Seminare oder Vorträge vor einer halben Handvoll Menschen zu halten, ist auf Dauer nicht sehr motivierend.

Gewiss, da waren Turnhalle und Ladenhof im Bau und auch sonst eine Fülle an Aufgaben und Terminen. Trotzdem haben wir Veranstalter uns eine schöpferische Pause verordnet, um unser Programmangebot zu überarbeiten. Schließlich hatten wir den Verdacht, dass es wie in Paarbeziehungen niemals nur an einem der Partner liegt, wenn Menschen nicht zusammenfinden.

Nach Brainstorming, Analyse und Selbstkritik wollen wir jetzt einen neuen Versuch wagen. Das neue Programm, das nach den großen Ferien vorliegt, kann hoffentlich wieder mehr Menschen für Klassenhelferseminar und Elternschule
begeistern.

Denn in einem Punkt unserer Aufarbeitung waren wir uns sofort einig: Klassenhelfer (beiderlei Geschlechts!) sind notwendig, in manchen Situationen unentbehrlich, doch sie leiden unter Auszehrung, wenn sie sich auf einsamem Posten fühlen, weil sich niemand sonst für den Job und seine Inhalte interessiert.

Bitte helfen Sie uns mit Anregungen, Seminarbesuch, Spenden und Ansprache möglicher Seminaristen für das Klassenhelferseminar.

Während der einjährigen, kostenlosen Seminarausbildung arbeiten Klassenhelfer/innen ehrenamtlich, möglichst mehrmals pro Woche, in einer bestimmten Klasse.

Beginn eines neuen Seminar-Jahrgangs jeweils nach den großen Ferien.
Abschluss mit Zertifikat.

Interessierte melden sich bitte in der Beratungsstelle Lille havn auf dem Hügel oder telefonisch über 0461/1509500.

Jiddu Krishnamurti

Lernen ist eine ständige Bewegung; es beruht nicht auf Wissen.

Eurythmiekurse im neuen Schuljahr

Eurythmie für Erwachsene
Sich bewegen und neu erleben, einfachste Elemente der Eurythmie

Kurs beginnt neu am 07. September 2009
5x Montag 19.30- 20.30 Uhr
Ort: Freie Waldorfschule Flensburg



Eurythmie für Kinder von 9-12 Jahren
Für Kinder, die nicht auf die Waldorfschule gehen, die aber die Eurythmie kennen lernen und sich auf diese besondere Art bewegen wollen.

4 Nachmittage im September und Oktober (Tag noch offen)
Ort: Freie Waldorfschule Flensburg

Info und Anmeldung bei Stegmeyer Tel.0461/ 9402455

Rudolf Steiner

Wie viel Gemüts- und Empfindungseindrücke entgehen uns dadurch, dass wir nicht beobachten, wovor wir bewahrt werden!

Bitte um Unterstützung einer ehemaligen Schülerin

Sehr  geehrte Damen und  Herren,

mein Name ist Johanna Henkel. Ich werde im Juni 20 Jahre alt und habe die Waldorfschule in Flensburg bis zum Mittleren Schulabschluss im Sommer 2008 besucht.

Anschließend war ich bis zum Februar diesen Jahres in Neuseeland. Ich wünschte mir einen Auslandsaufenthalt, auch um in dieser Zeit herauszufinden, was ich in Zukunft in meinem Leben machen will. Danach war mir klar, dass Eurythmistin mein Berufsziel ist.

In meiner Schule hat mich Eurythmie von Anfang an begeistert. Seit der sechsten Klasse habe ich am Eurythmie-Ensemble teilgenommen. Dort hatten wir in der 11. Klasse Eurythmie-Studenten aus Hamburg zu Besuch. Sie erzählten von ihrer Arbeit und ich war sehr angetan. Doch ich wurde schnell wieder entmutigt, als ich erfuhr, welche Studiengebühren dort monatlich zu zahlen sind. Mir ist aber klar geworden, dass ich nichts anderes machen will.

Da die Schule 4.d im Rudolf Steiner Haus am Mittelweg in Hamburg erst seit anderthalb Jahren besteht, gibt es noch keine staatliche Anerkennung und damit auch keine Möglichkeit, Bafög zu beantragen. Sonstige Wege, dieses Studium zu finanzieren, sehe ich nicht. Meine Eltern können das leider nicht leisten.

Ich lebe seit dem 17. Lebensjahr in meinem eigenen Haushalt und arbeite zur Zeit in einem Eiscafé in Flensburg, um mir meinen Führerschein zu finanzieren.
Nun habe ich mich in der Eurythmie-Schule vorgestellt und wurde aufgenommen. Der erste Schritt ist getan. Die Studiengebühren belaufen sich auf rund 290€ pro Monat. Das Studium ist ein Vollzeitstudium (40Std./Woche) und lässt kaum Raum, nebenbei noch Geld zu verdienen.
Jetzt suche ich nach einem Weg, dort trotzdem studieren zu können.

Meine Hoffnung ist, dass ich großzügige Menschen finde, die an mich glauben und bereit sind, mir bei der Verwirklichung meines Traums zu helfen. Vielleicht gibt es ja Leser, die sich im Stande sehen, mir meine Zukunft zu ermöglichen. Diejenigen bitte ich sehr, mit mir Kontakt auf zu nehmen. Jeder Betrag wäre für mich eine große Unterstützung.

Johanna Henkel


eMail: emmely-vitoria@web.de

Werbung






Kleinanzeigen

Wir haben zwei Fahrradanhänger und zwei Kinderfahrräder (24 und 26 Zoll) zu verkaufen.
Nähere Informationen unter Tel.: 0461/18 13 31.



Wer kann ein (oder mehrere) Zimmer im Zeitraum vom 9.-16. August kostenlos oder gegen einen Unkostenbeitrag zur Verfügung stellen?

Es handelt sich um Heileurythmisten und Schulheileurythmisten, die zu einer Weiterbildung zum Thema „Zahnheileurythmie“ nach Flensburg kommen. Die Fortbildung findet von Montag bis Samstag von 9-18 Uhr und Mo., Mi. und Freitag  bis 21 Uhr in der Freien Waldorfschule statt.

Ich würde mich freuen, wenn sich einige Gastgeber melden, unter: stegmeyer@gmx.de oder Telefon Stegmeyer: 0461-9402455 oder direkt in der Schule.



Waldorflehrerin und Eurythmistin sucht
mit ihren drei Kindern Bosse 6 Jahre, Merlin 4 Jahre, Titus 11/2 Jahre zum 01. August 09 eine Wohnung in Flensburg bzw. im näheren Umland. 3-4 Zimmer, ca. 80 – 90 qm groß. Wer weiß etwas oder kann uns einen Tipp geben?
Andrea Klauß (Gottenheim bei Freiburg)  Tel. 07665-9327344
Sie dürfen auch gerne auf meinen AB sprechen, ich rufe zurück.



Schäferfamilie mit vielen Schafen, Hunden und zwei Kindern sucht ein nettes Plätzchen zum Wohnen und Arbeiten (Resthof, Haus) in der Nähe von Flensburg.
Gerne zur Pacht/ Miete- evtl. Kauf.
Tel. 0178-7129629 oder shiatsu.schrader@web.de

Ich suche eine herzliche Tagesmutter für meine 9 Monate alte Tochter.
Gerne Waldorforientiert/ naturverbunden. Über Tips würden wir uns auch freuen.
Tel. 0178-7129629 oder shiatsu.schrader@web.de



Wunderschön geschwungenes Regal (Kiefer massiv) 2,50m x 1,50m von Hand
geschreinert für 200€ abzugeben. Tel.: 04632/7218



JUDO

Training für Körper - Geist und Seele - Fit und gelenkig bleiben bei "Judo an der Waldorfschule Flensburg mit dem Judo-Club Hokuto"

Ab 3.9.2009 donnerstags 19:30 - 21:30

Für Erwachsene und Jugendliche - Einsteiger und Wiedereinsteiger - Grundlagen des Judo werden in Kursprogramm mit Abschluss Gürtelprüfung gelehrt - Mindestteilnehmerzahl ist 12 -Neugierig?

Einfach anmelden bis 31.07.2009

Information und Anmeldung bei Hans-Jürgen Gregersen oder anrufen bei Familie Gregersen: 04630-338 - Stichwort: Judo!

Adressen, Ansprechpartner

Schulleitungskonferenz (SLK)
Herr Bennett, Frau Brück, Herr Elsler, Herr Lange-Mildenstein, Frau Perry, Frau Schmidt, Herr Tilly

Vorstand
Frau Anker, Herr Kullak-Ublick, Herr Langer, Herr Riedel, Frau Schläger-Carstensen, Herr Voß | Koordination: Herr Fitsch (0461-90325-0)

Elternrat
Ansprechpartner: Frau Brück (04631-8705), Herr Carstensen (04638-1529), info[@]waldorfschule-flensburg.de