Menü

Monatskalender November 2016

Novembertag

Nebel hängt wie Rauch ums Haus,
drängt die Welt nach innen;
ohne Not geht niemand aus;
alles fällt in Sinnen.
Leiser wird die Hand, der Mund,
stiller die Gebärde.
Heimlich, wie auf Meeresgrund,
träumen Mensch und Erde.

Christian Morgenstern

 

 

Liebe Eltern, liebe Schulgemeinschaft, liebe Leserinnen und Leser!

Wohin man auch schaut, ob nach Amerika, in die Türkei, nach Syrien oder auf die eigene politische Landschaft, es scheint so zu sein, dass diejenige, die am lautesten brüllen können, nicht nur den Ton angeben, sondern auch das Heft des Handelns in die Hand nehmen (wollen). Dabei scheinen sie mit Vehemenz und Absicht, sich im Ton vergreifen und Tabus verletzten zu wollen, um dadurch möglichst viel Verwirrung stiften zu können. Bis das Unerhörte, Verletzende, und Zerstörende als das Normale erachtet wird.
Alles in allem scheint mir die aktuelle Situation ein gewaltiger Aufruf an jeden einzelnen zu sein, seinen gesunden Menschenverstand (und sein mitfühlendes Herz) zu überprüfen und zu artikulieren und mit auf die Waagschale zu legen. Wenn wir nämlich nicht aufpassen, kann es passieren, dass wir nach und nach unserer menschlichen Grundausstattung beraubt werden.
Es ist zum Beispiel nicht mehr abwegig, sich vorzustellen, dass schon bald alle Texte, die uns über Medien (Radio, TV, PC, Handy, Navi) vermittelt werden, von "Rechnern“ verfasst und gesprochen werden. Einfach, weil es billiger, verlässlicher und fehlerfreier ist. Und nicht ohne Absicht werden Roboter entwickelt, die uns bei Bedarf füttern und pflegen können und - wenn gewünscht - gerne auch uns zuhören und mit uns sprechen werden. Und wenn sich schon das Ganze anfühlt wie eine neue Zeitrechnung, könnte man auch einen neuen Kalender schreiben und das Jahr in die "Monate“ einteilen, die dem Menschen und dem Bruttoinlandsprodukt am meisten Glück, Gewinn und Wachstum versprechen.
Wie komme ich darauf?
Nun, der November ist nun wirklich kein attraktiver Monat. Kälte und Nässe breitet sich im Land aus. Noch sind einige Blätter bunt, aber man ahnt, dass sie schon bald als graue Masse von der Erde aufgenommen werden. Und die weiße Pracht des Schnees wird in der Regel noch lange auf sich warten lassen. Was kann man mit einem solchen Monat der Verheißungslosigkeit Besseres anfangen, als ihn zu überspringen?! Am besten mit einem lauten Knall! Statt Reformationstag eine schrille Halloweenparty, möglichst mit Gruselmaske und fetter Beute. Und dann: In aller Ruhe den Adventsschmuck auspacken, die seit September reichlich gefüllten Weihnachtsgebäckauslagen der Discounter leerkaufen um dann endlich sechs lange Adventswochen völlig entspannt alle Geschenke auszusuchen ...
Hat das etwas mit der politischen Situation zu tun, den globalen Notlagen? Ich meine, im Großen wie im Kleinen ist uns in erschreckender Weise das Maß abhanden gekommen, der natürliche Bezugsrahmen, das Gefühl dafür, was uns selber, der Natur und unserem Nächsten zumutbar ist oder einfach nur gut tut. Der Mensch ist kein homo oeconomicus. Aber wir sollen mehr und mehr dazu gemacht werden. Natürlich brauchen wir Nahrung, Kleidung und ein Dach über dem Kopf. Aber genauso muss unsere Seele und unser geistiges Potential genährt werden und wachsen dürfen, Der Körper wird krank, wenn die Seele gekränkt wird. Und die Seele wird krank, wenn sie keine Möglichkeit bekommt, den Sinn ihres Handelns zu erfassen.
Die Natur ist von Sinn durchtränkt. Die Jahresfeste, eng verbunden mit den Jahreszeiten, sind Erinnerungen an die Sinnhaftigkeit allen Lebens. Jeder Monat ist Ziel und Übergang zugleich. So entsteht der Kreislauf eines Jahres. Der November nimmt uns an die Hand und führt uns aus der Wärme des Sommers, aus der Farbenpracht des Oktobers in die eigene Stille zurück, in die eigene Knospenhaftigkeit und Sehnsucht.

Es knospt

Es knospt
unter den Blättern
das nennen sie Herbst


- HILDE DOMIN

Uns werden die Fenster nach innen geöffnet (Allerheiligen, Allerseelen), auf das, was bleibt, wenn die Blätter fallen ... Diese Suchbewegungen innerhalb von uns, zum Kern, müssen uns kostbar sein. Kostbar wie ein Weltkulturerbe. Das Licht einer Kerze weist den Weg. Blinkende Lichterketten gaukeln uns Antworten nur vor. So wie die Natur im Loslassen und Verabschieden das neue Jahr schon vorbereitet (Knospenbildung), dürfen wir die Stille der Farben und Töne nicht verpassen. Die Natur will uns in Ruhe lassen, damit wir uns auf den Grund gehen können.
Damit wir die Stimmen unterscheiden lernen, die uns in den Ohren liegen. Bevor wir die Geister rufen und wählen, die wir nicht mehr los werden. Wir müssen auch die Worte (wieder-) finden, die an der Geborgenheit des Friedens bauen und die Taten (auf-) suchen, die all die Kränkungen an uns und der Natur wieder heilen.

Wir brauchen den November. Er hilft uns, die Sterbeprozesse zu verstehen. Er hält den Kontakt zu denen, die uns vorausgegangen sind. Er weist auf das Licht, das im Schwächerwerden sich ankündigt. Und er übt mit uns, im Sturm von Kälte und Regen aufrecht zu bleiben.

Mit den herzlichsten Wünschen für einen stillen November


       Reinhard Elsler

 

 

Warum steht hier regelmäßig diese Werbung?
Weil in den nächsten Jahren jährlich (!) 600 Waldorflehrerinnen und -lehrer gebraucht werden.

Termine

Elternabende / Elternrat (ER) Mo. 20:00 Uhr in der Klasse 7b

  • alle ER-Termine stehen im bunten Jahreskalender und auf der Homepage
  • 14.11.2016 | 20:00 | Elternrat
  • 15.11.2016 | 20:00 | Elternabend Klasse 4a
  • 28.11.2016 | 20:00 | Elternrat
  • 30.11.2016 | 20:00 | Elternabend Klasse 12a
  • 12.12.2016 | 20:00 | Elternrat

November 2016

  • 16.11.2016 | REdUSE-Aktionstag (während der Schulzeit für die 5.-12. Klasse)
  • 19.11.2016 | 11:00 | Erlebnis-Basar
  • 25.11.2016 | 19:30 | "Arsen und Spitzenhäubchen" (Klassenspiel 12a)
  • 26.11.2016 | 19:30 | "Arsen und Spitzenhäubchen" (Klassenspiel 12a)
  • 26.11.2016 | Adventsgärtlein (Kindergarten)

Dezember 2016

  • 01.12.2016 | Interne Monatsfeier
  • 03.12.2016 | Öffentliche Monatsfeier
  • 22.12.2016 | Weihnachtsspiel

Januar 2017

  • 09.01.2017 | Erster Schultag
  • 19.01.2017 | 20:00 | Wie kann das Sehen das Lernen beeinflussen? (Vortrag, Kleiner Saal)
  • 27.01.2017 | Jahresarbeiten Klasse 12b
  • 28.01.2017 | Jahresarbeiten Klasse 12b

weitere Termine

  • Lesungen der Anthroposophischen Gesellschaft - Zweig Flensburg
    Am 14.12.2016 liest Herr König (Sprachgestalter aus Rendsburg) die Weihnachts-Imagination in der Oberstufenbibliothek der Waldorfschule Flensburg.
    Dies findet um 19:00 Uhr in der Oberstufenbibliothek statt.

bitte schauen Sie auch in die laufend aktualisierten Termine auf der Homepage


Erlebnisbasar 2016

Liebe Eltern, Schüler, Lehrer und Freunde unserer Schule,

nur noch ein zwei Wochen, dann findet unser alljährlicher Erlebnisbasar statt.
Hier nun unser alljährlicher Aufruf.

KUCHENSPENDEN
Kuchenspenden werden am Samstag morgen gerne in den Cafés angenommen. Bitte bringen Sie gerne Gebäck und Kuchen, jedoch keine Torten da nicht ausreichend Kühlmöglichkeiten zur Verfügung stehen!

BÜCHER
Bücherspenden für das Bücherantiquariat können ab sofort bei den Hausmeistern abgegeben werden, in Kartons verpackt.
Ansprechpartner: Franziska Basselli

KLEIDUNG
Spenden für den Second Hand Stand: bitte nur gewaschene und ordentliche Kleidung spenden, wenn möglich ausschließlich in Bananenkartons verpackt. Diese können ab sofort bei den Hausmeistern abgegeben werden
Ansprechpartner: Marina Zok 0461-493 69 900

TANNENGRÜN UND STROHBALLEN und DEKORATION
Für die Kranzbindeaktion und zum Dekorieren unserer Schule benötigen wir wieder reichlich Tannengrün und andere schöne Zweige. Bitte am Freitag, den 18. November mitbringen. Abgabeort wird ausgeschildert sein. Auch über viele Strohballen zum Dekorieren würden wir uns freuen. Außerdem benötigen wir große Gläser (große Gurkengläser oder auch Weckgläser) und Obstkisten aus Holz. Wer noch Holzpaletten abzugeben hat möge sich auch gerne bei mir melden.
Diese Dinge werden zum Dekorieren benötigt.
Ansprechpartner: Karoline David 04636-977 583

BASARBASTELKREIS
Wir freuen uns über Menschen die selbt schöne Dinge herstellen aber keinen eigenen Verkaufsstand anmelden möchten, wenn diese ihre Dinge an den Basarbastelkreis weitergeben, damit die Sachen dort mitverkauft werden können.

TOMBOLA der 12. Klasse
Gerne nehmen wir neuwertige Präsente für die Tombola der 12. Klasse an. Da wir dieses Jahr statt Nieten Trostpreise vergeben möchten, freuen wir uns auch über Luftballons und andere Kleinigkeiten, die Kindern eine Freude machen (auch hier bitte nur neuwertige Dinge). Die Spenden für die Tombola bitte unbedingt direkt in der Hausmeisterei abgeben.
Ansprechpartner: Kristin Latour

Vielen Dank für Eure tatkräftige Unterstützung und trotz arbeitsreicher Zeit, wünschen wir eine schöne Herbstwoche.

Bei Fragen wenden Sie sich gern an Karoline David, Telefon: 04636-977583

Euer Basarkreis

"Arsen und Spitzenhäubchen"

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Eltern, liebe Theaterfreunde,

vor der Hochzeitsreise besucht Mortimer Brewster nur noch kurz seine Tanten Abby und Martha, die mit seinem verrückten Bruder Teddy gemeinsam in einem Haus wohnen. Während die beiden liebenswürdigen Damen Tee und Kuchen in der Küche herrichten, entdeckt Mortimer durch Zufall in der Fenstertruhe eine Leiche ...

Die Klasse 12a möchte Euch/Sie ganz herzlich zu den Abendvorstellungen ihres Klassenspiels

"Arsen und Spitzenhäubchen" von Joseph Kesselring

in den Großen Saal der Freien Waldorfschule Flensburg einladen.

 

Die Aufführungstermine sind:

 

  • Freitag, 25.11.2016, 19:30 Uhr  
  • Samstag, 26.11.2016, 19:30 Uhr  

Der Eintritt ist frei, über eine Spende würden wir uns jedoch sehr freuen.

Wir freuen uns, Sie hoffentlich zahlreich begrüßen zu dürfen.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihre Klasse 12a


Die folgenden Texte sind schon im Sommer veröffentlicht worden. Da der Sommer-Moka aber nur elektronisch verteilt wurde, werden sie mit diesem Moka wiederholt (und diesmal auch in Druckform) veröffentlicht. Sie sind weiterhin aktuell, teilweise sogar drängender als noch vor den Sommerferien!

 

 

Schülerbeförderung - ein politischer Aufruf - ein Anliegen!

Liebe Schulgemeinschaft!


Seit dem Spätherbst letzten Jahres besuchen sechs syrische Schüler-innen unsere Unter-und Mittelstufe. Sie wohnen mittlerweile in Weding und Haurup. In beiden Fällen sind die Busverbindungen ausreichend gut, aber es gibt Gründe, die uns nach anderen Lösung suchen ließen: Im ersten Winter war es zunächst wichtig, sie zum Eingewöhnen, zur Stabilisierung und Sicherheit abzuholen und zu fahren. Mit vereinten Kräften weniger Fahrer-innen ist uns dies gelungen. Das Modell hat sich aber erschöpft und wir suchen dringend Unterstützer für die Morgen- und Mittagsfahrten. Die beiden syrischen Familien fühlen sich mit den Busfahrkosten im ÖVP überfordert, denn sie haben keine Chance auf Schülerkarten.

Es geht den Kinder wie unseren eigenen Kindern: jede Fahrt nach Flensburg muss einzeln bezahlt werden, sei es Schul-, Arzt-, Sportverein-, Kinobesuch, wohingegen die anderen Schüler aus den Dörfern ihre Schülerkarte für jede diese Fahrten auf dieser Strecke nutzen dürfen. Auch gibt es keinen Anspruch auf Schülerbeförderung für unsere Waldorfschüler-innen. Das Recht auf freie Schulwahl beinhaltet im Fall der Waldorfschulen (durch deren Status als nicht öffentliche Privatschulen im Schulgesetz) nicht auch ein Recht auf Schülerbeförderung. Vielleicht nach dem Motto: "Wer sich eine Privatschule leisten kann, schafft auch die Fahrtkosten“  oder „ …das ist der Tribut, den man für das Recht auf freie Schulwahl zu zahlen hat…. „

Das wirkt diskriminierend hinsichtlich einer gesicherten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für viele unserer Schüler, insbesondere diejenigen Familien mit niedrigem Haushaltbudget. Es könnte auch mit dem Recht auf Bildung und Teilhabe kollidieren.
Ein juristischer Weg macht nur Sinn, wenn vereinte Kräfte dahinter stehen und mit fachlicher, sprich juristischer Unterstützung zu rechnen ist.  Wer kennt Menschen im Umfeld unserer Schule, die sich für Herausforderung erwärmen könnten? Wer hat selber genug Empörung in sich, dieses  leidliche, seit Jahren immer wieder angegangene, aber noch nicht zur Veränderung führende Thema in die Öffentlichkeit und Politik zu tragen?

Für die oben benannte Situation der syrischen Schüler-innen kann ich mir ab Sommer zunächst einige Lösungen vorstellen: von einer Finanzierungsbeteiligung an den Busfahrkarten (eventuell als sachbezogene Spende an die Handewitter Flüchtlingshilfe mit Spendenquittung) bis zu regelmäßigen Mitfahrangeboten für diese Kinder (und gerne auch andere Schüler dieser Schule), alles ist möglich. Vielleicht gibt es auch Oberstufenschüler, die sich berufen fühlen? Diese Anfrage ergeht an ALLE, die sowieso in dieser Richtung zur Schule fahren oder zurück. Es kann auch eine Fahrt in der Woche sein, die hilft, den „Beförderungsplan" zu füllen.
Die zuständigen Behörden kennen nur die Lösung einer Umschulung der Kinder ins DAZ-Zentrum nach Handewitt: das ist eher eine Androhung als Entlastung für diese Eltern, da die Kinder an unserer Schule glücklich sind und bleiben wollen! Es wäre schade, wenn diese für alle Seiten kräfteraubende Anfangszeit des Einlebens nun nicht auch Früchte in der Gemeinschaft tragen dürfte. Auch ein Engagement der Schüler könnte Wirkung zeigen.

Bitte thematisieren Sie dies in ihren Familien!
Wir freuen uns über jede Rückmeldung!

Felicia Elsler
für das Netzwerk „Flüchtlingshilfe Handewitt und Umgebung“
www.fluechtlingshilfe-handewitt.de

Unser Ladenhof - "Global denken - lokal handeln"

Liebe Schüler, Eltern und Freunde,

seit mehr als 20 Jahren besteht die Buchhandlung Regenbogen an der Waldorfschule,
hat sich aus winzig kleinen Anfängen durch viele Hochs und Tiefs zu dem entwickelt,
was sie jetzt ist.
Auch seit 20 Jahren beziehen wir den größten Teil unserer Bücher von dem
Barsortiment Libri, das die meisten Buchhändler in Flensburg täglich beliefert.
Bis jetzt war es möglich, Bücher, die bis zum Mittag bei uns bestellt waren, am
nächsten Morgen bei uns abzuholen, ein Service, der nur durch ein ausgeklügeltes
System von Bücherwagen funktioniert.
Jetzt sind wir von diesem Großhändler angesprochen worden, unsere Umsätze an
Büchern sind in der letzten Zeit so weit zurück gegangen, dass es sich für ein, auch
scharf kalkulierendes Unternehmen, nicht mehr lohnt uns täglich zu beliefern.

Nun konnten auch wir beobachten, dass im Laufe der Jahre immer weniger Bücher
gekauft wurden. Das Leseverhalten der Menschen und auch die Bezugswege haben
sich verändert, dazu kommen vielfältige elektronische Möglichkeiten der
Informationsbeschaffung.
Auch wenn wir all diese Veränderungen sehen, haben wir doch gehofft, dass die
besondere Situation der Buchhandlung an der Waldorfschule für eine gewisse
Stabilität sorgt.
Das Gebäude des Ladenhofes gehört der „Initiative zur Förderung des Ladenhofes“
und damit den Mitgliedern. Als im Jahre 2007 die alte Baracke der neuen Turnhalle
weichen musste, konnte durch diese Initiative ein Fortbestand der Läden ermöglicht
werden. Das war eine starke Willensbekundung, durch die ersichtlich wurde, dass
dieses Angebot an der Schule gewünscht wurde.
Das Buchgeschäft und auch die anderen beiden Geschäfte sind ganz öffentliche
Geschäfte, die Miete an die Initiative zur Förderung des Ladenhofes zahlen.
Alle Mitarbeiter der Buchhandlung sind aus der Elternschaft der Schule
hervorgegangen und arbeiten weitgehend ehrenamtlich. Die Arbeitskraft kann man
als Geschenk an die Schule und an die Elternschaft sehen.

Auch bei einer Reduzierung der Bücherlieferungen kann die Buchhandlung erst einmal
weiter bestehen, aber die besondere Serviceleistung, dass die meisten Bücher in
weniger als 24 Stunden geliefert werden können, fällt dann weg, dies wird besonders
die Lehrer und Schüler treffen, die darauf angewiesen sind, die Bücher möglichst
schnell zu bekommen.

In Gesprächen haben wir festgestellt, dass viele Menschen diese Zusammenhänge
kaum kennen und möchten Sie deshalb auf diesem Weg darüber informieren. Es wäre
schön, wenn wir es als Gemeinschaft schaffen würden, diesen täglichen Lieferservice
aufrecht zu erhalten.

Bis bald bei uns in der Buchhandlung Regenbogen

Anne Leppin      Kathrin Westemeier      Nicoline Rosemann





Erneute Vorstellung der Schulleitungskonferenz / Sprechzeiten

Liebe Schulgemeinschaft,
nach längerer Zeit möchten wir, die SLK, uns einmal wieder bei Ihnen vorstellen.

Zur Zeit sind aus der Internen Konferenz der Schule fünf Kollegen in dieses Verwaltungsgremium delegiert:

 

  • Franziska Basselli (Musik, Klassenbetreuerin Oberstufe)
  • Ariane Waldheim, (Deutsch, Mathematik, Französisch, Klassenbetreuung Förderoberstufe)
  • Simone Voigt (Klassenlehrerin, Handarbeit)
  • Hans-Wilhelm Lange-Mildenstein (Französisch, Geschichte, Klassenbetreuer Oberstufe)
  • Malte Pontoppidan (Werken)

Neben den Aufgaben in der Entwicklungs- und Verwaltungsarbeit der Schule und der Planung unserer Konferenzen sehen wir es als eines unserer zentralen Arbeitsfelder an, Ansprechpartner und Vermittler für Ihre Anliegen zu sein. Ihrem Wunsch gemäß kann dies auch jederzeit in vertraulicher Form geschehen.
Gerne dürfen Sie uns schreiben, das Schulbüro und die Kollegen im Lehrerzimmer leiten die Post direkt an uns weiter. Außerdem steht Ihnen Herr Lange-Mildenstein am Montag in der Hauptunterrichtszeit (8:00 bis 9:30 Uhr) im Lehrerzimmer für Fragen zur Verfügung.
In dringenden Fällen erreichen Sie mich (Malte Pontoppidan) telefonisch unter 0177/8409175.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen oder Ihnen dabei zu helfen, innerhalb unserer Schulorganisation den richtigen Ansprechpartner für Ihr Anliegen zu finden.

Für die SLK
Malte Pontoppidan

Warum steht hier regelmäßig diese Werbung?
Weil in den nächsten Jahren jährlich (!) 600 Waldorflehrerinnen und -lehrer gebraucht werden.

Kleinanzeigen

Der Sportverein der Freien Waldorfschule Flensburg ist der Veranstalter des Flensburg-Marathon, der am 04.06.2017 (Pfingstsonntag) stattfinden wird. Infos und Anmeldung unter www.flensburg-marathon.de
|
Die bilinguale (dt.-chin. / engl.-chin.) Freie Waldorfkindergarten Initiative Schanghai ist auf der Suche nach einer Kindergärtnerin/einem Kindergärtner und einer Gruppenleitung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Moka-Redaktion.
|
Bewohnbares Museumshaus in Krogstorp bei Bullerbü (Südschweden) als Ferienhaus mietbar. Familien mit Kindern herzlich willkommen. Nähere Informationen bei Familie Wagner aus Trier: 0651 47460, www.smaland-villa.de
|
Kleinanzeigen per Mail senden an ...
moka@waldorfschule-flensburg.de
|

Adressen, Ansprechpartner

Schulleitungskonferenz (SLK)
Franziska Basselli, Simone Voigt, Ariane Waldheim, Hans-Wilhelm Lange-Mildenstein, Malte Pontoppidan
Herr Lange-Mildenstein steht Ihnen Montags in der Hauptunterrichtszeit (8:00 bis 9:30 Uhr) im Lehrerzimmer für Fragen zur Verfügung.

Vorstand
Reinhard Elsler, Lars Erichsen, Hans-Wilhelm Lange-Mildenstein, Stefan Riedel, (Ilka Blumenstein)
Koordination: Henning Fitsch (0461-90325-0)

Elternrat
Ansprechpartner: Karoline David, Kathrin Hungershausen, elternrat[@]waldorfschule-flensburg.de

Vertrauenskreis
Astrid Boderius, Reinhard Elsler, Heike Freese, Karola Haack, Michael Schmid   

Redaktion

Reinhard Elsler, Philipp Fitsch, Karl-Dietrich Wilske

Redaktionsschluss und -erreichbarkeit

Der nächste Moka erscheint im Januar 2017. Beiträge hierfür senden Sie bitte bis zum Donnerstag, den 12.01.2017 an moka[at]waldorfschule-flensburg.de

Bitte senden Sie Ihren Text nur im TXT-Format oder in Form einer Mail (nur Mailtext - nicht als Anhang) ein. Danke !