Menü

Liebe Eltern, liebe Schulgemeinschaft, liebe Leserinnen und Leser!

Es ist warm draußen.
Am Punschstand stehen die Füße in Pfützen statt auf knirschendem Schnee. Aus den Lautsprechern in den Warenhäusern dröhnt es schon seit Ende November:
Stille Nacht, Heilige Nacht.


Es fällt schwer, sich auf Weihnachten einzustimmen. Je näher das Fest rückt, umso größer wird die Angst, etwas erfüllen zu müssen. Vorstellungen haben sich eingebrannt, Traditionen sollen aufrecht erhalten werden, verbunden mit der (verzweifelten) Hoffnung, dass sich in die äußere Schale schon der rechte Geist ergießen möge. Aber Weihnachten ist in seinem Ursprung kein Erfüllungs-, sondern ein Sehnsuchtsfest. Nicht der Erhalt der Tradition, sondern unsere Sehnsucht sollte das letzte Wort haben.
„Der Heiland möge kommen, uns zu erlösen.”

Die Hirten waren voller Hoffnung auf diesen Heiland und gingen noch in der Nacht los. Die Heiligen Drei Könige deuteten die Sterne (Zeichen) und machten sich rechtzeitig auf den Weg. Auf diesen Moment hatten sie lange gewartet. Und wir? Worauf setzen wir unsere ganze Hoffnung? Dass der Klimawandel nicht kommen möge, dass unsere Politiker mutiger werden. Was schreiben wir auf unseren Wunschzettel und wofür machen wir uns auf den Weg? Denn das ist - neben der Geburt im Stall - das andere wichtige Ereignis der Weihnachtsgeschichte: Es sind vor und nach dieser Heiligen Nacht viele Menschen in Bewegung geraten.
Die Frage ist also: Wärmen wir jedes Jahr neu eine alte Erlöser-Sehnsucht auf und freuen uns bei Kerzenschein an der Geburt des Retters oder löst dieses Ereignis auch heute noch etwas in uns aus.
Wie bei Maria und Josef, den Hirten, den Königen. Alle haben sich voller Vertrauen auf den Weg gemacht, ohne das Ende genau zu kennen, ohne ein „Navi“, aber mit einem starken inneren Kompass. Und was hat diese Aufbrüche, dieses Loslassen und Loslaufen ausgelöst? Alle Beteiligten der Weihnachtsgeschichte haben sich der Begegnung mit einem Höheren gestellt und diese zugelassen. Das ist das Ereignis, das im Stall zu Bethlehem seinen Ausdruck gefunden hat. Jedes Mal, wenn die Begegnung mit unseren geistigen Zielen gelingt (wie bei der wachen und betenden Maria, den träumenden Hirten und den deutenden Königen), entsteht unmittelbar Bewegung. Stillstand ist undenkbar. Es erwachsen ganz neue Kräfte. Es entsteht eine Zuversicht, die Flügel verleiht. Maria und Josef, den Hirten, den Königen, ihnen allen ist eine verheißungsvolle Zukunft erschienen. Sie haben diese empfangen, weil sie dafür empfänglich waren. Und von dieser in Aussicht stehenden Zukunft lassen sie sich nun Schritt für Schritt in die Gegenwart ziehen.
Weihnachten heißt, eine Zukunft spüren, zu spüren, dass eine Veränderung sich ankündigt und dass man bei diesem Wandel(-stern) dabei sein will. Weihnachten ist das Fest der Sich-auf-den-Weg-Machenden.


In diesem Sinne möchte ich Ihnen von Herzen ein bewegendes Weihnachtsfest wünschen und einen leichten Gang ins Neue Jahr.


Reinhard Elsler

P.S. Falls Sie sich auf den Weg zum OBERUFERER CHRISTGEBURT-SPIEL machen möchten, lädt die Kumpanei Sie dazu am Freitag, den 20. Dezember 2019 um 20 Uhr ganz herzlich in den Großen Saal ein.

 

 

Termine

 Elternrat (ER)

  • Mo. 20:00 Uhr in der Klasse 7b (alle ER-Termine stehen im bunten Jahreskalender)  

 

Dezember 2019

  • 20.12. im Großen Saal: Christgeburtspiel
    um 10 Uhr (Schüleraufführung) und
    um 20 Uhr für alle
  • 20.12. letzter Schultag in 2019 

 

Januar 2019

 

Februar 2019

  • 01.02.: Projektarbeiten der Klasse 8 b
  • 14. + 15.02.: Klassenspiel der 6b


Bitte schauen Sie auch in die laufend aktualisierten Termine auf der Homepage  

 

 

Betreuungsangebot am 06.01.2020

Am Montag, dem 06.01.2020, ist der letzte Schulferientag für die Kinder.

An diesem Tag bietet der Hort nach Voranmeldung Betreuung von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr an.

Für weitere Informationen steht das Betreuungsteam im Hort gerne zur Verfügung (Telefon: 0461-90325 22).

 

 

ACHTUNG TERMINÄNDERUNG

Liebe Eltern und Interessierte an unserer Waldorf100-Vortragsreihe!

 

Uns ist leider ein Tippfehler unterlaufen. Der letzte Vortrag unserer Jubiläumsreihe findet NICHT am 11.1 2020 statt, sondern am

 

Dienstag, den 14. Januar 2020 um 20 Uhr

Waldorfschule ohne Steiner? Von der Bedeutung Rudolf Steiners für die heutige Waldorfschule“

 

 

Sie haben sicherlich die Presse zu unserem Waldorf100-Jubiläum verfolgt. Neben der Anerkennung für unsere Arbeit und für manche Innovationen, die teilweise sogar von den staatlichen Schulen übernommen wurden, gab es auch wiederholt die Kritik an der Person des Gründers der Waldorfpädagogik. Eine Kritik, die sich auf ein oder zwei missverständliche Sätze reduziert, ohne die Zusammenhänge oder gar die Person Rudolf Steiner ernsthaft zu beleuchten. Mit Prof. Dr. Tomas Zdrazil haben wir einen Lehrer, Dozent und Forscher eingeladen, der sich schon lange mit der Geschichte der Waldorfpädagogik und den Impulsen ihres Gründers beschäftigt und Bücher darüber geschrieben hat. Wir freuen uns, dass er mir unseren Schüler*innen (am Vormittag) und mit unseren Eltern und Interessierten (am Abend) darüber sprechen wird. Wir hoffen sehr, dass viele die Gelegenheit nutzen werden, das Bild von R. Steiner zu vervollständigen und eigene Fragen zu stellen.

Seien Sie herzlich eingeladen und geben Sie bitte die TERMINÄNDERUNG weiter.

 

Mit herzlichen Grüßen

R. Elsler

 

 

Our Advent Bazaar

As every year the beautiful Advent Bazaar took place on the Saturday a week before the 1st of Advent between 11am and 5pm. As always nice activities for adults and children were offered and there were lots of opportunities where one could buy homemade things and second hand things. The whole school, so teachers, students and parents were involved in the bazaar. I‘m always looking forward to the beautiful bazaar because you can make Christmas presents yourself or buy some.
I also find it very interesting that each year every class has a different task to prepare. I am in class 10 and this year we were allowed to plan and decorate the music café. We offered many delicious pies and cakes and drinks. When I had finished my work shift that day, my friends and I walked through all the rooms to look at all the lovely offers.
As every year, there were many offers such as blowing boats, listening to fairytales, a market for little things for small children up to grade four, making candles yourself and in the small sportshall people sold very nice homemade things and next door you could bake cookies yourself. There were many different cafés with different themes, you could look for and find gems, do linocut, print T-shirts, tie Christmas wreaths, do climbing and aikido in the big sportshall, there was a second hand shop and much more.
You could also buy a lot of delicious food. In the music café many children played their rehearsed songs and the people were sitting in the café listening to them.
After the bazaar the „Weird Birds – Schrägen Vögel“ gave a concert.
This year was my first time to play at a concert at the Waldorfschool. This was a great experience for me because I knew so many people in the audience and I was allowed to sing solo.
When it got dark outside it was very cosy because many candles were lit outside.
I would recommend to anyone to come to the bazaar at the Waldorfschool the next and every future year.


Sinje

––––

Last Saturday was the bazaar. I came with my Mum at 12.40 and we had a soup which tasted good. Then my mother and I had our shift in the music café at 1.15pm. I was in the service team with Hannah. We were looking for dirty dishes on the tables and then took them into the kitchen. A second task was to rearrange fresh cakes, pies, coffee, lemonade and dishes. While we worked it was very beautiful to hear the music from the stage. Our shift ended at 3.30pm. It was a long time to work but I had a lot of fun. After my shift I went with Hannah, Jaron and Ole to the waffle shop and had a waffle. After that we walked across the bazaar. When the bazaar was over I helped to clear up the music café.
Unfortunately I didn‘t see much of the bazaar but it was still a beautiful day.

Mia-Lotta

––––

At the bazaar you could see lots of cafés and second hand shops. We had the book shop. There you could find books of course. I didn‘t do lots of things or see lots of things because I worked the whole day. I worked at the crépe stall for one and a half hours. After that I went to our book shop. There I also worked for one and a half hours but I liked it so much so I just stayed there.

Marie

 

 

Neue Tischtennisplatte

Im Namen der Schülerschaft bedankt sich die Klasse 7a herzlich für die neue Tischtennisplatte am Werkhof, die aus Basar-Einnahmen finanziert wurde. Ein großes Dankeschön geht auch an unsere stets freundlichen und tüchtigen Hausmeister, die für einen ebenen Untergrund und eine schöne Umzäunung gesorgt haben.

Nun warten wir nur noch auf den Frühling und das passende Wetter!

Die Klasse 7a

 

 

Zum Thema "Digitales Lernen"

Es gibt eine neue Studie, deren knappes Fazit ein Mitglied des Forscherquartetts, Philip Oreopoulos von der Universität Toronto, anhand der internationalen Statistiken liefert: Der Laptop im Klassenzimmer steigere zwar die Computernutzung, was kaum erstaunlich ist. Aber dies hätte in Wahrheit keinen Einfluss auf den Lernerfolg …

Siehe auch
https://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2019-11/digitalisierung-schulen-bildungspolitik-schottland-economist/komplettansicht

Auch andere Studien (z.B. https://www.zeit.de/2013/02/Paedagogik-John-Hattie-Visible-Learning – Hattie-Studie) beweisen, dass nichts wichtiger ist als eine gute Lehrer*innen-Persönlichkeit!

Viel Spaß beim Lesen und Nachdenken.
Henning Fitsch

 

 

Aufbruch ins nächste Jahrhundert: Der Spendenaufruf der Freunde der Erziehungskunst

Mit ihrem aktuellen Spendenaufruf unterstützen die Freunde der Erziehungskunst Waldorfschulen und Kindergärten, die sich noch in der Gründungsphase befinden. Denn gerade in dieser Zeit sind Gründerinnen und Gründer auf Hilfe angewiesen.

Laden Sie sich das Faltblatt für den Spendenaufruf als PDF

 

 


Kleinanzeigen

Du hast Lust, bei einem großen Chorwerk mitzumachen?

Dann sei dabei, wenn sich Jugendliche aus ganz Deutschland zum Singen bei Cantare treffen!
Vom 5.-18. April 2020 verbringen wir eine Zeit voller Musik in Mannheim. Mit den Dirigenten Constanze Pitz und Andreas Fulda erprobst Du in zwei Wochen das 'Gloria' von Antonio Vivaldi und den 'Song of the Universal' von Ola Gjeilo und kannst nebenbei an einem bunten Rahmenprogramm teilnehmen und es selbst mitgestalten. Die beiden großen Abschlusskonzerte in Mannheim und Heidelberg werden von einem jungen Orchester begleitet.
Verköstigt wirst Du dabei von unserem eigenen Küchenteam, das frisch aus regionalen und biologisch angebauten Zutaten vegetarisch für uns alle kocht.
Der Teilnahmebeitrag liegt bei 150€ p.P.
Die Anmeldung und weitere Infos findest Du unter www.cantare-projekt.de, Anmeldeschluss ist der 12. Februar 2020. Wir freuen uns auf Deine Anmelung!

 

|

 

Kinder- und Jugend-Segel-Zeltlager

Seit 15 Jahren leisten wir mit unseren erlebnispädagogischen Kinder- und Jugend-Segel-Zeltlager einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung der Kinder. Unsere Grundlage ist die anthroposophische Menschenkunde. Seit 2019 veranstalten wir auch ein Camp am Bodensee in der Nähe von Konstanz, ab 2020 einen Jollenwandertörn auf der Müritz.

Segel-Team e.V.– Erlebnispädagogische Camps, Klassenfahrten und Fortbildungen
Gutenzeller Str. 5/1, 88453 Erolzheim
Tel.: 07354 - 58 69 756 / e-Mail: info@segel-camp.org / www.segel-Zeltlager.de

 

|

 

Liebe Eltern der Waldorfschule Flensburg,

im Jahre 2013, mit dem Waldorfabschluss seit zwei Wochen in der Tasche, haben Laurin und ich – Jona Christians – uns dazu entschlossen, den Wandel in der Mobilität in die eigenen Hände zu nehmen.
Sechs Jahre, 10.000 Sion Reservierungen und 100 Mitarbeiter später steht das Projekt und somit der Traum, das erste Solar-Elektroauto in Serie zu bringen, vor einem möglichen Aus.
Mehr zu unserer Vision, dem Konzept und dazu,welche Unterstützung jetzt wichtig ist, finden Sie hier: www.sonomotors.com.

|

 

früh werk - Kunstwettbewerb für Oberstufenschüler

PDF zur Ausschreibung

 

|

 

Anthroposophie-Kennenlerntagung

vom 1.1.2020 bis 5.1.2020 in Witten.
Die Tagung ist für alle Interessierten offen: LehrerInnen, Eltern oder auch OberstufenschülerInnen! 
Weiter Infos im PDF und unter www.anthroposophie-tage.de

 

|

Kleinanzeigen per Mail senden an ...

moka@waldorfschule-flensburg.de

 

 

Adressen, Ansprechpartner (Kopie 1)

Schulleitungskonferenz (SLK)
Uta Bischof, Henrik Köhn, Ariane Waldheim, Antoine Weise

Personalkreis (PK)
Petra Janner, Jutta Rohde-Röh, Reinhard Elsler, Eva Heimsoth

Vorstand
Lars Erichsen, Malte Pontoppidan, Stefan Riedel, Lene Wassermann / Kathrin Zydek, Marc Weber
Koordination: Henning Fitsch (0461-90325-0)

Elternrat
Ansprechpartner: Kathrin Hungershausen, elternrat[@]waldorfschule-flensburg.de

Vertrauenskreis
Astrid Boderius, Heike Freese, Karola Haack, Achim Langer, Jaime de Sandoval, Michael Schmid   

Redaktion

Reinhard Elsler, Tatiana Sordia, Katja Möller, Andreas Cziepluch, Karl-Dietrich Wilske

 

 

Redaktionsschluss und -erreichbarkeit

Der nächste Moka erscheint noch im Januar 2019. Beiträge hierfür senden Sie bitte bis zum 15. Januar 2020 rechtzeitig an moka[at]waldorfschule-flensburg.de

Bitte senden Sie Ihren Text nur im TXT-Format oder in Form einer Mail (nur Mailtext – nicht als Anhang) ein. Danke !