Menü

Monatskalender September 2019

„So freigebig ist die Mutter Erde. Ihr Mantel ist weit, ihre Schüsseln sind immer voll und werden ständig gefüllt. Auf der Decke von Mutter Erde ist ein Platz zum Jagen, Fischen, Schlafen und Leben. Aus den Schüsseln kommen Speise und Trank für jedermann. Alle, Junge und Alte, Starke und Schwache, Gesunde und Kranke, sollen sich in die Großmut und Freigebigkeit von Mutter Erde teilen. Der Grundsatz des gleichen Anrechts aller schließt privaten Besitz aus. Kein Mensch kann seine Mutter besitzen. Dieser Grundsatz erstreckt sich auch auf die Zukunft. Die Ungeborenen haben nicht weniger Anspruch auf den Reichtum der Erde als die Lebenden.”

aus: Mythen und Visionen der Ojibwa (nordamerikanischer Indianerstamm)

 

 

Liebe Eltern, liebe Schulgemeinschaft, liebe Leserinnen und Leser!

Wenn Juden einen Segensspruch sprechen (von diesen gibt es mehrere hundert), dann segnen sie mit diesem Spruch einen Moment, in dem ihnen etwas „Großes”, „Unaussprechliches”, ein „Geheimnis” begegnet ist. Sie machen sich im Segnen diesen Moment bewusst und heben ihn dadurch empor, aus dem Alltag heraus. Wenn wir ein Fest feiern (Geburtstag, Hochzeit, Weihnachten …), schaffen wir auch bewusst einen Raum, um das Besondere oder Einmalige zu erfassen und bereichern dadurch unser Leben.

Am 19. September stehen wir vor einem großen Jubiläum und die Vorbereitungen auf dieses Ereignis laufen weltweit auf Hochtouren. Vom Staffellauf (Start in Flensburg) bis zum Tempodromfest in Berlin (Eröffnung durch das Flensburger Eurythmieensemble), schon seit über einem Jahr fiebert die Waldorfwelt diesem Fest entgegen. Da tut es gut, über das Schulterklopfen hinaus noch einmal innezuhalten und den Grundimpulsen Rudolf Steiners, die er mit der ersten Waldorfschule in die Welt gebracht hat, auf die Spur zu kommen und sich im besten Fall mit ihnen wieder neu zu verbinden. Wir in Flensburg haben diesen Akt der Erinnerung und Bewusstwerdung nicht auf einen Tag gelegt, sondern wollen Sie einladen, sich in einer Vortragsreihe auf das Jahr verteilt mit den großen Aspekten der Waldorfpädagogik zu beschäftigen und auch in ein gemeinsames Gespräch darüber einzutauchen (Genaueres entnehmen sie dem Programm weiter unten).


Rudolf Steiner hat mit der Stuttgarter Waldorfschule nicht bloß eine etwas andere, freie Schule eröffnet (für die Mitarbeiterkinder der Waldorf-Astoria Zigarrenfabrik), sondern einem hochpolitischen Gedanken Raum und Existenz verschaffen wollen: Das Geistesleben muss FREI sein. Oder anders ausgedrückt: Die Freiheit, von der alle sprechen, gehört zum Geistesleben. Das Wirtschaftsleben, das natürlich durchdrungen ist vom Geistesleben, muss sich von einem anderen Ideal der Französischen Revolution leiten lassen, will es nicht in die Ausbeutung von Mensch und Erde abgleiten, nur weil einzelne so „frei” sind und die Macht und die Mittel dafür besitzen.

Ich möchte nicht weiter ins Detail gehen, weil ich hoffe, dass Sie zu den Vorträgen kommen. Ich möchte nur hervorheben, wie aktuell die Gedanken sind, die den Hintergrund unserer Pädagogik bilden. Rudolf Steiner ging es nie um Moral, die von außen eingefordert wird, sondern um Erkenntnisse, die zum Handeln führen sollen. Leider erkennen wir erst jetzt, dass das Schmelzen der Pole unser Klima verändert. Und dass die Trockenheit nichts mit einem schönen, warmen Sommer zu tun hat, sondern eine Katastrophe für unsere Wälder bedeutet. Die Bäume wiederum sorgen für unseren Sauerstoff. Wir werden zum Neu-Handeln gezwungen, weil unsere Gedankenlosigkeit fast grenzenlos war.

Erst jetzt begreifen wir (langsam), dass das Wohlergehen NIE auf Kosten anderer (Menschen, Naturreiche) gehen darf. Nicht, weil es „in der Bibel steht”, sondern weil es keine Trennung gibt, weil wir in einem gemeinsamen Organismus existieren (über Generationen hinweg) und uns immer am Ende selber treffen.


Auf diese Zusammenhänge, hinter denen ein spirituelles Menschenbild steht, haben Rudolf Steiner, aber auch die Indianer Nordamerikas (s.o.) hingewiesen und wir denken, es gibt ausreichend Gründe, sich in aller Schärfe den aktuellen Fragen und denkbaren Antworten zu stellen. So hoffe ich auf gut besuchte und spannende Vorträge und Gespräche. Mögen sie unser neues Schuljahr impulsieren.

Reinhard Elsler


P.S. Die 12.Klasse spielt zum Auftakt unserer Festtage „Die Physiker” von F. Dürrenmatt und möchte Sie gleich zum Anfang mit der brisanten Frage konfrontieren: Darf der Mensch alles (erfinden, erschaffen)? Muss er für sein Tun Verantwortung übernehmen? Kann er die Konsequenzen seines Handelns überblicken?
Besuchen Sie unsere Aufführungen und bewegen Sie mit den Schülern zusammen diese Fragen. Wir laden Sie herzlich dazu ein (Termine weiter unten).

 

 

Warum steht hier regelmäßig diese Werbung?
Weil in den nächsten Jahren jährlich (!) 600 Waldorflehrerinnen und -lehrer gebraucht werden.

Termine

Elternrat (ER)

  • Mo. 20:00 Uhr in der Klasse 6b (alle ER-Termine stehen im bunten Jahreskalender)  

 

September

 

Oktober bis Januar 2020

 

 

Bitte schauen Sie auch in die laufend aktualisierten Termine auf der Homepage  

 

 

Warum steht hier regelmäßig diese Werbung?
Weil in den nächsten Jahren jährlich (!) 600 Waldorflehrerinnen und -lehrer gebraucht werden.

Die Physiker nach Friedrich Dürrenmatt: Klassenspiel der 12. Klasse

Lasst euch einweisen!

Mit dieser bewusst provokanten Aussage lädt die 12b der Freien Waldorfschule Flensburg zu ihrem Klassenspiel „Die Physiker” von Friedrich Dürrenmatt ein.

Kurz gefragt: Worum geht es denn?

In der um 1960 entstandenen Komödie geht es um den brillanten Physiker Johan-Wilhelm Möbius, der bei seinen Forschungen zu erschreckenden Ergebnissen kommt, die über die Macht verfügen, die Welt für immer verändern zu können. Um sicher zu gehen, dass seine Arbeit nicht in falsche Hände gerät, versucht er sie als Resultat eines kranken Geistes zu diffamieren. Er hofft so, sicher vor politischen Machtinteressen zu sein. Er zieht sich in ein Sanatorium zurück und verzichtet auf Geld, Macht und seine Familie. Niemand soll laut Möbius in der Lage sein, solche Macht zu besitzen. Doch sein so sicher erscheinender Plan steht auf Messers Schneide, denn zwei Geheimagenten sind ihm dicht auf den Fersen.

Obgleich es sich bei dem Stück um eine Komödie handelt, kann man diesem Dürrenmatt‘schen Klassiker seinen ernsten Hintergedanken nicht absprechen. Die Frage nach Verantwortung steht hinter jedem Satz, den die angeblich verrückten Physiker von sich geben. Dennoch kommt, trotz der Härte der Fragen, der Humor nicht zu kurz. Das ist Figuren wie dem trinklustigen Inspektor Voss, der eigenwilligen Oberärztin Fräulein Doktor von Zahnd und der unnahbaren Oberschwester Marta Boll zu verdanken. Ein wahrer Balanceakt, den Dürrenmatt hier hinlegt.

… und so vermag heute jeder Esel eine Glühbirne zum Leuchten zu bringen oder eine Atombombe zur Explosion!

Der Grund, warum wir uns dafür entschieden haben, genau dieses Stück aufzuführen, ist die besondere Aktualität, die es mit seinen ethischen Fragen in den Raum stellt: Welches Wissen ist zu gefährlich, um es der breiten Masse zukommen zu lassen, welche Gedanken sind zu schrecklich, um gedacht zu werden? Wie schmal ist die Grenze zwischen Wissenschaft und Wahnsinn? Und wer ist dazu bestimmt, über diese Macht zu herrschen und über sie zu entscheiden?

Alles Fragen, die sich die Welt zu der Zeit stellte, in der Dürrenmatt dieses Stück zu Papier brachte. Doch sind sie heute in Anbetracht der Spannungen zwischen den Ländern und Nationen wieder brandaktuell geworden. Dürrenmatt lässt bewusst seine großen Fragen unbeantwortet. Wenn Sie neugierig geworden sind, was diese im Kern recht ernste Komödie bereithält, würden wir uns geehrt fühlen, Sie zu den Aufführungen im Großen Saal begrüßen zu dürfen.

 

Freitag, 06.09., 20 Uhr im Großen Saal

Samstag, 07.09., 20 Uhr im Großen Saal

Sonntag 08.09., 18 Uhr im Großen Saal

 

 

Zirkus Nicole & Martin

Wiedersehen mit der „Compagnie“ im Weißen Zelt:

Auf ihrer Jubiläumstournee kommen Nicole & Martin auch wieder nach Flensburg!

„Augen auf und Ohren gespitzt! Wir erzählen Geschichten. Heute erzählen wir eine Geschichte aus dem Wald.“

Mit diesen Worten nahm Martin im Juni 2018 das Publikum im Weißen Zelt mit auf eine unvergessliche poetische Reise. In einer perfekten Kombination aus Theater und Cirque Nouveau  entführten Nicole und Martin Alt und Jung in die Märchenwelt der Gebrüder Grimm. Fantastische Geschichten, atemberaubende Akrobatik, traumhafte Kostüme, stimmungsvoller Gesang und verzaubernde Schauspielerei.

20 Jahre – 2750 Aufführungen – 550 Spielorte – 8 Sprachen – 14 Länder! Kommt und feiert mit!

Termine:

5. Sept. Von dem Fischer und seiner Frau –– Schüleraufführung

6. Sept. Die Bremer StadtmusikantenSchüleraufführung

7. Sept. um 16:00 Uhr: Die Bremer Stadtmusikanten

8. Sept. um 11:00 Uhr: Hänsel & Gretel

Tickets online: www.nicole-et-martin.ch

Kasse: 60 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Preise: 16 Euro Erwachsene, 14 Euro reduzierte Tickets (Studierende, Menschen mit Behinderung, 65+), 10 Euro: Kinder (6-16 Jahre).

Empfohlenes Mindestalter: 6 Jahre (Kinder unter 5 Jahre haben keinen Zutritt).

Spieldauer: 70 Minuten.

 

Am Sonntag wird gleich nach der Vorstellung abgebaut. Getreu dem Motto: „viele Hände machen schnell ein Ende” freuen wir uns über tatkräftige Helferinnen und Helfer!

 

 





Unsere neuen 1. Klassen

Klasse 1e (offene Eingangsstufe), Tanja Pickert
Klasse 1a (Kleine Klasse): Klassenlehrerin Heike Freese, Assistenz Maren Mole
Klasse 1b: Klassenlehrer Henrik Köhn, Assistenz Karoline David, Lea Leo-Andersen

100 Jahre Waldorfpädagogik –Die Waldorfschule Flensburg feiert!

Learn to Change the World!

Vor hundert Jahren ist die erste Waldorfschule gegründet worden und seitdem sind in Deutschland 249 und weltweit, auf allen Kontinenten über 1250 Schulen entstanden. Keine andere Schulform in freier Trägerschaft hat eine größere Verbreitung erfahren. Gibt es ein Geheimnis hinter dieser Pädagogik und der stetig wachsenden Zahl von Neugründungen weiterer Waldorfschulen? Liegt es an der Eurythmie, den farbig lasierten Wänden oder an den Zeugnissen ohne Noten?

Wir wollen das Jubiläum nutzen, Sie hinter die Kulissen schauen zu lassen und Einblicke zu gewähren, die vielleicht eine Antwort geben können auf die oben gestellte Frage. Seien Sie herzlich willkommen und nehmen Sie die Vorträge wahr, die Sie zu den zentralen Säulen der Waldorfpädagogik führen wollen.


Laden Sie sich den Programm-Flyer als PDF herunter (ca. 8 MB)



Programm

Donnerstag, 5.9.2019
Zirkus Nicole & Martin „Vom Fischer und seiner Frau”
(Schüleraufführung)

Freitag, 6.9.2019
Zirkus Nicole & Martin „Die Bremer Stadtmusikanten”
(Schüleraufführung)

Klassenspiel der 12. Klasse „Die Physiker”
von Friedrich Dürrenmatt, 20:00 Uhr, Großer Saal

Samstag, 7.9.2019
Zirkus Nicole & Martin „Die Bremer Stadtmusikanten”
16:00 Uhr, öffentliche Aufführung

Suppe & Pause


Klassenspiel der 12. Klasse „Die Physiker”
von Friedrich Dürrenmatt, 20:00 Uhr, Großer Saal

Sonntag, 8.9.2019
Nicole & Martin „Hänsel und Gretel”
11:00 Uhr, öffentliche Aufführung

Klassenspiel der 12. Klasse „Die Physiker”
von Friedrich Dürrenmatt, 18:00 Uhr, Großer Saal

Donnerstag, 19.9.2019
Großes Finale im Tempodrom Berlin mit dabei:
das Oberstufenensemble Eurythmie
der Freien Waldorfschule Flensburg


Montag, 23.9.2019
Vortrag: Claus-Peter Röh
Die Metamorphosen der Ich-Entwickung

stärken – Zukunftsimpulse der Waldorfpädagogik
20:00 Uhr, Großer Saal

Claus-Peter Röh: Nach dem Studium der Pädagogik war er von 1983 an als Klassen-, Musik- und Religionslehrer an der Freien Waldorfschule in Flensburg tätig. Neben der Unterrichtstätigkeit arbeitete er als Gastdozent an der Pädagogischen Hochschule in Flensburg und gab Kurse an verschiedenen Lehrerseminaren in Deutschland. Seit 1998 ist er Mitglied im Initiativkreis der Pädagogischen Sektion in Deutschland. Im September 2010 wechselte er zur Pädagogischen Sektion am Goetheanum in Dornach/CH über. Ab Januar 2011 in Kooperation mit Florian Osswald Übernahme der Sektionsleitung.

Dienstag, 24.9.2019
Vortrag: Stephan Eisenhut
Geiz, Gier, Profit – andere Wege des Zusammenlebens.
Die Soziale Dreigliederung Rudolf Steiners

20:00 Uhr, Großer Saal

Stephan Eisenhut: Ausbildung zum Klassenlehrer an Waldorfschulen in Mannheim, 1997 bis 2000 Klassenlehrer an der Rudolf-Steiner-Schule Mittelrhein (Neuwied). Seit 2001 ist er Geschäftsführer der mercurial-Publikationsgesellschaft, seit 2015 Redakteur der Zeitschrift „die Drei”. Engagiert sich für die Idee der Dreigliederung des sozialen Organismus durch Publikationen und Vorträge. Sein besonderes Interesse gilt dem Zeitgeschehen, Fragen des Wirtschaftslebens, der Philosophie, Geschichte und der anthroposophischen Menschenkunde. Er studierte Volkswirtschaftslehre in Freiburg und verfasste eine Forschungsarbeit zum Thema Die geisteswissenschaftlichen Grundlagen der Sozialwissenschaft bei Rudolf Steiner. Seit 2010 publiziert er eine Serie in der Zeitschrift „die Drei”, die die Gedanken des Nationalökonomischen Kurses Rudolf Steiners erläutert.

Donnerstag, 5.12.2019
Vortrag: Prof. Dr. Christoph Hueck
Am Anfang schon war der Mensch

Infos: www.waldorfschule-flensburg.de

Prof. Dr. Christoph Hueck: Studium der Biologie und Chemie, Promotion in Genetik, Forschung in Deutschland und USA. Seit dem 21. Lebensjahr Beschäftigung mit der Anthroposophie. Waldorflehrer, Vortragender und Dozent für Waldorfpädagogik. Veröffentlichungen zu Biologie und Anthroposophie, zu den Grundlagen der Anthroposophie, zur anthroposophischen Meditation und zur Waldorfpädagogik. Forschung u.a. zur lebenslangen gesundheitlichen Wirkung der Waldorfpädagogik sowie zur Intuition bei Rudolf Steiner. Aktuelles Forschungsprojekt: Rudolf Steiner zur Entwicklung des Kindes.

Samstag, 11.1.2020
Vortrag: Prof. Dr. Tomáš Zdražil
Wer war Rudolf Steiner

Infos: www.waldorfschule-flensburg.de

Prof. Dr. Tomáš Zdražil: Arbeitete unter anderem als Klassen- und Oberstufenlehrer an der Waldorfschule Semily, Tschechien. Seit 2007 Dozent an der Freien Hochschule Stuttgart - Seminar für Waldorfpädagogik. Außerdem ist er seit 1998 Mitarbeiter der Assoziation der Waldorfschulen in Tschechien und Mitglied der Internationalen Konferenz der Waldorfschulen (Haager Kreis).

Vorstellung neuer Mitarbeiter/innen an unserer Schule

Hallo und Moin Moin,
mein Name ist Markus Gierke und ich betreue neuerdings die ganzen Veranstaltungen in der Schule. Wenn gerade keine Veranstaltungen sind, unterstütze ich die Hausmeisterei mit meinem Wissen. In den letzten 20 Jahren habe ich in der Veranstaltungsbranche gearbeitet; habe Licht-, Ton- und Video-Equipment auf- bzw. abgebaut und bedient und stehe selber seit gut 30 Jahren auf der Bühne als Musiker. Über einen ehemaligen Waldorfschüler erfuhr ich von dieser Stelle und nach ein paar Gesprächen wurden wir uns schnell einig und ich wechselte vom Deutschen Haus Flensburg zur Waldorfschule. Ich freue mich hier auf neue Aufgaben, neue Kollegen und neue Herausforderungen. Das Bühnen Technik Ensemble wird von mir angeleitet und mit meiner Erfahrung und meinem Fachwissen unterstützt.

Hallo, mein Name ist Lea Luisa Leo-Andersen und ich bin seit August 2018 die neue Klassenassistentin der 1b. Ich war selbst ein Waldorfkind dieser Schule und freue mich sehr, als Mutter eines drei-jährigen Sohnes, diese neue Herausforderung anzunehmen und die Kinder nach meinen besten Möglichkeiten liebevoll begleiten zu dürfen. Ich bin dankbar für den so herzlichen Empfang an der Schule und freue mich auch hier auf eine gute und bereichernde Zusammenarbeit.

 

 

Liebe Schulgemeinschaft,
ich heiße Nelson Bayas, ich bin 30 Jahre alt und seit dem Beginn dieses Schuljahres als Lehrer für Physik und Mathematik angestellt.
Ich habe meine Fächer in Dänemark studiert, aber abgesehen davon bin ich schon immer hier bei uns im Großraum Flensburg beheimatet gewesen. Meine erste Begegnung mit der Waldorfpädagogik habe ich vor gut zwei Jahren gemacht und seitdem ist mein Weg ein einziger Segen; ich habe eine Ausbildung zum Lehrer am Kieler Waldorflehrerseminar genießen dürfen und die dazugehörigen Praxiserfahrungen habe ich im letzten Schuljahr hier an der Flensburger Schule gesammelt. Darum kann es gut sein, dass ich einigen von euch bekannt vorkomme.
Ich habe mich hier von Anfang an unter allen Schülern und Kollegen sehr wohlgefühlt und deshalb freut es mich sehr, dass ich jetzt hier arbeiten darf.
Mein Ziel ist es, die weitverbreitete Angst vor Naturwissenschaften und abstrakten, mathematischen Denkvorgängen zu nehmen. Ich will jedem zeigen, was für eine unfassbare Klarheit und Schönheit sich einem offenbaren kann, wenn man sich auf diese Fächer einlässt, und dass die Voraussetzungen dazu jedem von uns innewohnen. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und natürlich auf euch! Bis bald!

 

 

Moin!
Mein Name ist Timm Schulz und seit August 2019 arbeite ich im Hort dieser Schule.
Ich bin am 10. Oktober 1995 geboren und habe bis zum Beenden meiner Schullaufbahn in Bad Malente mit meinen Eltern und meinem Zwillingsbruder gewohnt und dort eine tolle Kindheit und Jugend verbringen dürfen.
Im Juli 2015 hat es mich auf die Nordseeinsel Sylt gezogen. Dort habe ich mich im Rahmen eines freiwilligen ökologischen Jahres (FÖJ) den Diensten des Natur- und Umweltschutzes gestellt, auf diversen Führungen Umweltbildungsarbeit geleistet und eine wunderbare Zeit gehabt, die mich nachhaltig prägt!
Die Insel und die Arbeit mit den Menschen hat es mir angetan, sodass ich auf Sylt für weitere zwei Jahre wohnen geblieben bin und eine Ausbildung zum Erzieher begonnen habe, die ich im Juni diesen Jahres abgeschlossen habe.
Nachdem ich jahrelang Handball gespielt habe, schnüre ich, seitdem ich in Flensburg wohne, regelmäßig die Fußballschuhe und stehe an den Wochenenden für den Roten Stern Flensburg auf dem Platz. Außerdem besuche ich gerne Konzerte und Festivals und bin stetig bemüht, mein Umfeld und meine Mitmenschen für ein solidarisches, nachhaltiges, Umwelt- und Natur schützendes Bewusstsein und Verhalten zu sensibilisieren.
Wenn Sie oder Ihr Fragen habt, dann sprecht mich gerne an!

Hier kann noch ein PDF als Information zu Lerneinheiten zum Thema "Hier für die Welt lernen – 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung"  heruntergeladen werden, die ich anbiete.

 

 

Hallo ihr Lieben.
Mein Name ist Theresa Kock. Ich bin gelernte Maßschneiderin und darf nun das Fach Handarbeit an der Waldorfschule in Flensburg unterrichten. Ich wohne in Kiel und bin in diesem Schuljahr nur an drei Tagen in der Woche in der Schule.
In meiner Freizeit nähe ich gerne oder treffe mich mit Freunden zum gemütlichen Beisammensein.
Ich fühle mich jetzt schon sehr wohl und freue mich hier unterrichten zu dürfen. Ihr dürft gerne jederzeit zu mir kommen, falls ihr irgendwelche Fragen habt. Viele Grüße, Theresa Kock

 

 

Michaeli-Feier

Auch in diesem Jahr lädt der Verein Lille havn zu einer Michaelifeier für Erwachsene ein. Im Mittelpunkt steht die Arbeit an dem Text "Die menschliche Seelenverfassung vor dem Anbruch des Michael-Zeitalters" von R. Steiner (aus Anthroposophische Leitsätze, GA 26).
Zeit: 1. Oktober, 19.00 Uhr
Ort: linker Eurythmiesaal im Hauptgebäude

 

Im Anschluss daran (20.15 Uhr) findet die eurythmische Aufführung der "Michaels-Legende" von Kay Hadamovsky statt. Aufführende sind die vier Eurythmisten: Tatiana Sordia, Anna Warnsholdt, Vera Demant und Jacob Boveri und der Sprachgestalter Andreas Voigt. Die Aufführung dauert ca. 40 Minuten. Es ist schon bald eine Tradition, dass diese Legende zu Michaeli aufgeführt wird. Zum achten Mal gestaltet diese Gruppe nun schon die Michaels-Legende.

 

Auf eine gemeinsame Feier mit Ihnen freuen wir uns.
Im Namen des Vereins Lille havn
Angelika Caliebe-Hadamovsky

 

 

Informationen aus dem Hort

Das Thema Ferienbetreuung hat uns dieses Jahr im Betreuungsteam intensiv beschäftigt. Wir kamen zu dem Entschluss, für das Schuljahr 2019 / 2020 die Ferienbetreuung an die Ferienzeiten im Kindergarten anzugleichen. Das bedeutet, in den Herbstferien wird die Zeit vom 07. bis 18. Oktober Betreuung angeboten. In den Weihnachtsferien findet keine Betreuung statt, jedoch wird am Montag, dem 06.01.2020, Betreuung angeboten werden. In der „Faschingswoche” und den Osterferien wird durchgehend Ferienbetreuung sein, auch in der ersten Sommerferienwoche sowie in der letzten Woche der Ferien. Ferienbetreuung kann nur wochenweise gebucht werden und findet in der Regel von  07:55 Uhr bis 14:00 Uhr statt. Die Anmeldung muss spätestens vier Wochen vorher vorliegen. Weitere Informationen können Sie beim Betreuungsteam im Hort erhalten.


Der Herbst naht und damit die Zeit mit Regen und Matsch. Der Bedarf an Ersatzkleidung aus unserem Schrank im Hort wird wieder wachsen. Wir haben dringenden Bedarf an Hosen in kleineren Größen, auch Strümpfe werden immer wieder gebraucht. Wenn ihre Kinder aus ihren Kleidungsstücken herausgewachsen sind, freuen wir uns über Kleiderspenden. Besonders praktisch sind für uns Hosen mit Gummizug, Leggings und Jogginghosen, weil sich diese in der Größe als etwas anpassungsfähiger erweisen. Das Hortkollegium ist unter der Telefonnummer 0461 - 903 25 22 zu erreichen.

Das Betreuungsteam sendet herzliche Grüße an alle Elternhäuser!

 

 

Zum Thema Halteverbot …

Liebe Eltern,
wir möchten Euch fur Euer Verständnis bezüglich des einzuhaltenden Halteverbots und die daraus verbesserte Verkehrssituation vor der Schule im letzten Schuljahr danken.


Zu Beginn des neuen Schuljahres sollten wir vor allem an die neuen Schuler aus den ersten Klassen denken, die die örtlichen Gegebenheiten noch nicht kennen und ihnen den Zugang zur Schule so übersichtlich wie möglich gestalten. Leider ist die alte Gewohnheit wieder eingezogen und mehr Autos verstopfen die Zufahrt, auch fur die Mitarbeiter des Telekom-Gebäudes, die schon „endgenervt” von uns Waldis sind. Aber wir setzen auf weiterwachsendes Verständnis von Euch, die Kinder gerne bereits in der Eckernförder Landstraße aus dem Auto aussteigen zu lassen und ihnen ein Stück des Schulweges alleine zu ermöglichen oder sie sogar mit dem Bus oder dem Fahrrad fahren zu lassen.

Bedauerlicherweise haben einige der angesprochenen Fahrer unfreundlich, im Einzelfall sogar unverschämt auf unsere freundlich vorgetragene Bitte, nicht im Halteverbot zu parken, reagiert. Das ist schade, denn wir wollen doch eigentlich alle fü die Sicherheit unserer Kinder sorgen. Dazu gehört das Einhalten des Halteverbots und ein rücksichtsvolles Miteinander. Dieses Halteverbot wurde eingerichtet, da es sich hier um eine Gefahrenstelle handelt, die durch parkende Autos unübersichtlich wird und die Gefahr birgt, dass ein Kind übersehen werden kann.
Wir werden auch zukünftig die bekannten Postkarten im Halteverbot verteilen und hoffen auf ein wachsendes Bewusstsein für die leider schwierige Parkplatzsituation, die im Übrigen vielen Schulen zu schaffen macht.

Es grüßt herzlichst
Der Elternrat

 

 

Ein bisschen Ostseeman …

oder
Eigentlich ist Malte an allem schuld ...

Sven liebt Fahrradrennen. Er hat sogar eine Jahresarbeit in der 12. Klasse zu dem Thema gemacht und ist bei verschiedenen Radrennen mit Distanzen von bis zu 100 Kilometern schon mal dabei gewesen. Malte hatte die Idee, ihm die Teilnahme an einem Rennen mit einer Strecke von 180 km zu ermöglichen. Dies gibt es beim Ostseeman – wenn man eine Staffel aus Schwimmer, Radfahrer und Läufer zusammenstellt.
Hans-Jürgen ist durch und durch Marathonläufer. Wenn er auf der Strecke ist, ticken seine gleichmäßigen Schritte wie ein Uhrwerk. Als Malte ihn fragte, ob er beim Ostseeman in der Staffel mitlaufen könnte, brauchte er nur den Termin zu prüfen ... es passte.
Malte hatte dann Philipp gefragt, ob er bei dieser Ostseeman-Staffel am 4.August 2019 die 3,8 Kilometer Schwimmstrecke übernehmen könnte. Er musste zwar absagen, ergänzte dies aber mit: "Frag doch mal Papa". Nun war die Staffel noch ohne Schwimmer und ich stand den beiden gegenüber.
Meine Bedenken ("Das ist ja mitten in den Ferien." – Nein, es ist das vorletzte Ferienwochenende – ab Montag musst du sowieso wieder ins Büro. Oder "Ich weiß gar nicht, ob ich diese Distanz überhaupt schaffe." – Quatsch, du hast doch zwei Stunden Zeit, das schaffst du locker! Oder "Ich habe noch nie an einem Wettkampf teilgenommen." – Dann wird es aber mal langsam Zeit!) wollten Malte und Philipp nicht hören.
Ich habe dann im Campusbad einfach mal ausprobiert, wie lange ich durchhalte und welche Strecke ich so schaffe. Nach etwa einer Stunde hatte ich immerhin 2,5 km hinter mir
und dachte, dass ich die weiteren 1,3 km dann auch irgendwie schaffen würde - und sagte meine Teilnahme zu.
...
Sonntag, 04. August 2019 - 06:55 Uhr
Ich stehe zusammen mit 350 anderen Schwimmern am Strand in Glücksburg, die fast windstille Luft hat ungefähr 15 Grad, das Wasser ist etwas wärmer.
Der Empfehlung, nach ganz links vom Startfeld zu gehen, kann ich leider nicht folgen, denn dort stehen schon ganz viele ... 10 - 9 - 8 ... Start.
Die Menge bewegt sich nach vorne. Ich bin mitten drin. Mein Herz klopft bis zum Hals. Mein Neoprenanzug ist auf einmal zu eng. Nach wenigen Schwimmzügen bin ich aus der Puste.
"Warum tue ich das hier eigentlich ?"
Irgendwie wusele ich mich bis zur Boje hindurch, bei der das ganz Feld nach rechts abbiegt. Dort entzerrt sich die Menschenmenge und ich komme so langsam in meinen Rhythmus.
...
Eine Stunde und 23 Minuten später steige ich aus dem Wasser und wanke zu Sven, der unseren "Staffelstab" (ein Transponder, der die Zeiten der Teilnehmer elektronisch erfasst) an sein Schienenbein schnallt und sofort mit seinem Fahrrad zu seinem Startpunkt eilt. Seine Aufgabe ist es nun, 6 Runden zu je 30 Kilometern mit dem Fahrrad zurückzulegen.
Am Straßenrand wird bei jeder Runde gewinkt, gerufen, angefeuert ... Nach 5 Stunden und 5 Minuten fährt er ins Ziel ein, übergibt den Transponder an Hans-Jürgen, ist fix und fertig, aber auch stolz auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 36 km/h.
Dann flitzt Hans-Jürgen los. Auch ihm wird in jeder Runde zugewinkt, applaudiert ... Kurz vor dem Zieleinlauf nimmt er Sven und mich nach 3 Stunden und 14 Minuten an die Hand und wir sprinten gemeinsam über die Ziellinie.

Mit insgesamt 9 Stunden und 47 Minuten erreicht die Staffel unseres Sportvereins Waldorfschule Flensburg den 5. Platz der Staffeln.
Malte Pontoppidan hat diese Strapazen komplett als Einzelstarter in 10 Stunden und 30 Minuten absolviert.
Herzlichen Glückwunsch!!! Und danke für die Zusammenstellung der Staffel.


Henning Fitsch 

 

 

Schulen in freier Trägerschaft sind öffentliche Schulen

Waldorf-Unterricht in einer sechsten Klasse (Copyright: Bund der Freien Waldorfschulen)

Presseinformation

Stellungnahme des Bundes der Freien Waldorfschulen zur GEW-Forderung dem "Privatschultrend" entgegenzuwirken


Freie Schulen liegen im Trend. Auf Grund der besonderen Pädagogik entscheiden sich immer mehr Eltern, ihr Kind auf eine Waldorfschule zu schicken. Kürzlich forderte Maike Finnern, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) die Politik auf, dem „Privatschulboom“ entgegenzuwirken. Freie Schulträger sind jedoch ein wichtiger Teil des Bildungswesens in Deutschland und die Eltern haben das freie Recht, sich für die Pädagogik ihrer Wahl zu entscheiden.

„Die Forderung der GEW, dem «Privatschultrend» entgegenzuwirken, weil sich immer mehr Eltern für eine nicht-staatliche Schule entscheiden würden, ist nicht vereinbar mit dem Grundgesetz und spricht den Eltern die Urteilsfähigkeit ab, selbst über die richtige Schule für ihr Kind entscheiden zu können”, so Henning Kullak-Ublick, Vorstandssprecher im Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS). Freie Schulträger sind ein wichtiger Teil der Zivilgesellschaft und sorgen für eine breite Vielfalt im Bildungswesen.

Der BdFWS fordert vielmehr von der Politik, durch bessere Schulgesetze den Zugang zu einer echten Chancenvielfalt für die Schüler*innen zu eröffnen: „Durch die finanzielle Benachteiligung der Schulen in freier Trägerschaft sind die Schulen gezwungen, ihre Kosten über Elternbeiträge oder Drittmittel zu decken”, so Kullak-Ublick weiter.

Waldorfschulen stehen für alle Kinder offen, auch für Familien, die sich kein Schulgeld leisten können. Die Solidargemeinschaft der Schule gleicht die fehlenden Finanzmittel aus. „Aber in sozio-ökonomisch schwächeren Regionen wirkt sich die staatliche Benachteiligung der freien Schulträger besonders negativ aus, weil es nicht genug finanzstarke Elternhäuser gibt, die das ausgleichen können. Waldorfschulen in sozialen Brennpunkten können sich finanziell nur tragen, wenn sie massive Unterstützung durch Spendenmittel erhalten“, argumentiert Kullak-Ublick. Dabei sei die Pädagogik durch das gemeinsame Lernen von Klasse 1 bis 12 gerade für die Integration und Chancengleichheit besonders geeignet.

Bund der Freien Waldorfschulen e.V.
Die derzeit 245 deutschen Waldorfschulen haben sich zum Bund der Freien Waldorfschulen e.V. (BdFWS) mit Sitz in Stuttgart zusammengeschlossen, wo 1919 die erste Waldorfschule eröffnet wurde. In Deutschland besuchen 88.000 Schülerinnen und Schüler eine Waldorfschule. Seit 2013 sitzt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des BdFWS als Zweigstelle in Hamburg. Die föderative Vereinigung lässt die Autonomie der einzelnen Waldorfschule unangetastet, nimmt aber gemeinsame Aufgaben und Interessen wahr.

 
Mit freundlichen Grüßen
Vincent Schiewe

 

 

Der große Blick in die Welt: Ein Buch über die Arbeit der Waldorfschulen in 80 Ländern auf fünf Kontinenten

100 Jahre Erziehung zur Freiheit. Waldorfpädagogik in den Ländern der Welt
Verlag Freies Geistesleben
Klappenbroschur
200 Seiten
1. Auflage 2019
ISBN 978-3-7725-2919-1
Preis: 25 Euro
www.geistesleben.de

Heute, 100 Jahre nach Gründung der ersten Schule, gibt es über 1.100 Waldorf- (oder Waldorf-inspirierte) Schulen und knapp 2.000 Waldorfkindergärten in rund 80 Ländern auf allen Kontinenten. „100 Jahre Erziehung zur Freiheit“ zeigt die verschiedenen Gesichter der Waldorfpädagogik, wie sie inzwischen weltweit Wurzeln geschlagen hat. Deutschland ist dabei mit 563 Kindergärten und 245 Schulen das Land mit den meisten Einrichtungen, in vielen anderen Ländern wird die Waldorfbewegung durch zahlreiche engagierte PädagogInnen vorangebracht. Sie berichten auf je einer Doppelseite von ihrer Arbeit, nicht selten im Widerstand gegen erhebliche staatliche Hürden. Unterstützt werden sie dabei vom Verein Freunde der Erziehungskunst, der weltweit zahlreiche waldorfpädagogische Einrichtungen beim Aufbau und in den tagtäglichen Anforderungen begleitet. Die Herausgeberinnen des Bandes, Nana Göbel und Christina Reinthal, sind im Vorstand und in der Öffentlichkeitsarbeit des Vereins tätig und kennen zahlreiche Projekte persönlich.
 
„100 Jahre Erziehung zur Freiheit” führt neben den Berichten Fakten zu den waldorfpädagogischen Einrichtungen aller Länder in übersichtlicher Form auf – entstanden ist so ein informatives Kompendium und ein farbenfrohes Bild des weltweiten Status Quo der Waldorfpädagogik im Jubiläumsjahr 2019 zugleich. Abgerundet wird der Band durch die professionellen Fotos der Leica-Fotografinnen und -Fotografen, die für den parallel erschienenen Bildband „Einblicke weltweit – Insights Worldwide. 100 Jahre Waldorfpädagogik“ (Kehrer Verlag) eigens die Waldorfeinrichtungen bereisten und porträtierten.

 

 

Fahrradservice an der Waldorfschule

Die nächsten Termine des Fahrradservice finden Sie immer auf der Homepage.

Oder: Aufnahme in den Termininformationsletter über hans-j.gregersen@t-online.de


Eine Aktion in Zusammenarbeit mit der Initiative zur Förderung des LADENHOFes a. d. FWS FL e. V.

 

 


Kleinanzeigen

Termine der Christengemeinschaft
Ort: Tondernweg 5  24939 Flensburg

Samstag, 14. September 2019,  15 - 17 Uhr 
Beitrag und Gespräch
Trauer ist so bunt wie das Leben selbst
Einladung zum Austausch über unterschiedliche Formen der Trauer und des Abschiednehmens, mit Sabine Klattenhoff vom Hospizdienst Nieharde und Gelting. 
(Bitte bis Sonntag, den 8.9.2019 bei Frau Gerhold anmelden)

Sonntag, 29. September 2019, 15.30 Uhr 
Kinderfest zu Michaeli
Michael spendet das Korn
Für Kinder und alle, die gern dabei sein möchten

Donnerstag, 3. Oktober 2019,  9.45 Uhr  
Offener Evangeliendreis
Jesus und die Anderen
Beitrag und Gespräch zu interkuturellen Begegnungen im Evangelium

Sonntag, 20. Oktober 2019,  11.30 Uhr
Herbstbasar – alle herzlich eingeladen

 

|

 

Wohn-Suche

Alleinerziehender Vater, 64 Jahre, Nichtraucher, mit Sohn (7 Jahre alt und Waldorfschüler in Flensburg), sucht ab sofort Lebens- bzw. Wohngemeinschaft oder kleine Wohnung/Häuschen, mindestens 2 Zimmer und gerne mit Garten zu mieten.
Tel.: 0160 96282093

 

|

 

 

Am Mittwoch, 11.09.2019 um 19.00 Uhr stellt Annemarie Stoltenberg im Medienhaus des sh.z neue Bücher vor.
Ihre Zuhörer müssen auf keine Buchmessen fahren, um zu erfahren, welche Literatur aktuell wirklich lesenswert ist.
Mit viel Witz und Charme erklärt Annemarie Stoltenberg ganz genau, was an dem vorgestellten Buch so großartig ist und welches Buch für wen geeignet ist. Dabei kommen die Leser aller Genres auf ihre Kosten. Weitere Infos hier.

 

|

 

Kletterkurs für Kinder der Klassen 3-6
Mein Name ist Jasper von Spreckelsen und ich biete im Rahmen meiner Jahresarbeit der 12. Klasse an der Waldorfschule einen Kletterkurs für Kinder an.
Wann: Donnerstags 13:30-15.00 Uhr, erstmals 12.09.2019
Wo: Vorraum der großen Turnhalle
Für wen: Kinder der 3.-6. Klassen
Die Kinder sollten bequeme Kleidung oder Sportkleidung sowie Hallenturnschuhe mitbringen.
Kosten entstehen keine. Regelmäßige Teilnahme ist erwünscht.
Für weitere Informationen sprecht mich bitte an.
E-Mail: jaspervonspreckelsen@gmail.com
Tel.: 0461-80 79 76 62

 

|

 

Schönes Wohnen … Herzlich willkommen in Handewitt:
1 bis 2 Zimmer frei in Wohnprojekt in alleinstehendem Öko-Haus in grüner Umgebung.
Werkstattnutzung frei, für handwerkende und musizierende Menschen geeignet.
Möbliert, teilmöbliert, leer, je nach Vereinbarung. Wandheizung, Holzböden, allergikerfreundlich.
Wohnpreis Verhandlungssache.
300 Meter zur Busanbindung nach Flensburg, im 30 Minuten-Takt, 10 km zur Waldorfschule.
Kontakt: Felicia Elsler 0151 2589 7966

 

|

 


Volleyball an der Waldorfschule
Wir lieben es, am Abend nochmal eben den Hammer rauszuholen – auch wenn der Ball im Netz landet oder ein Block sich dagegen stemmt. Technisch sind wir durchwachsen aufgestellt, aber hinter dem Ball sind wir engagiert und lautstark dabei.
Wir, das sind Oberstufenschülerinnen und -schüler, Ehemalige, Eltern und Lehrende der Waldorfschule Flensburg. Wir treffen uns jeden Mittwochabend von 20 bis 22 Uhr. Einfach mal reinschnuppern, wir freuen uns auf neue Gesichter!

Mittwochs während der Schulzeit, 20-22 Uhr, Turnhalle der Waldorfschule Flensburg


|


 
Mit T'ai Chi entspannt in die Woche
Unter dem Motto "Entspannt in die Woche" findet wöchentlich während der Schulzeit ein kostenfreier T´ai Chi Kurs statt.
Immer montags von 08:00h bis 08:30h, am Freigelände am Amphitheater, während der Schulzeit.
Der Kurs wird von Frau Kerstin Klingenschmid geleitet.
T'ai Chi wirkt gleichermaßen auf Körper, Geist und Seele, eine ganzheitliche Gesundheitsübung, sozusagen Meditation in Bewegung.
Keine Anmeldung erforderlich.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Kultur & Suppe und der INITIATIVE zur Förderung des LADENHOFes an der FWS FL e.V.

 

 

Kleinanzeigen per Mail senden an ...

moka@waldorfschule-flensburg.de

 

 

Adressen, Ansprechpartner

Schulleitungskonferenz (SLK)
Uta Bischof, Henrik Köhn, Ariane Waldheim, Antoine Weise

Personalkreis (PK)
Petra Janner, Jutta Rohde-Röh, Reinhard Elsler, Eva Heimsoth

Vorstand
Lars Erichsen, Malte Pontoppidan, Stefan Riedel, Lene Wassermann, Marc Weber
Koordination: Henning Fitsch (0461-90325-0)

Elternrat
Ansprechpartner: Kathrin Hungershausen, elternrat[@]waldorfschule-flensburg.de

Vertrauenskreis
Astrid Boderius, Heike Freese, Karola Haack, Achim Langer, Jaime de Sandoval, Michael Schmid   

Redaktion

Reinhard Elsler, Tatiana Sordia, Katja Möller, Andreas Cziepluch, Karl-Dietrich Wilske
> und für die engagierte Mitarbeit zur Juni-Ausgabe des MoKa möchten wir Julia Lou Noltenius noch herzlich danken!

 

 

Redaktionsschluss und -erreichbarkeit

Der nächste Moka erscheint voraussichtlich Mitte November 2019. Beiträge hierfür senden Sie bitte Anfang November 2019 rechtzeitig an moka[at]waldorfschule-flensburg.de

Bitte senden Sie Ihren Text nur im TXT-Format oder in Form einer Mail (nur Mailtext – nicht als Anhang) ein. Danke !