Menü

Sie sind hier:

Mandat der Klimagruppe

Im Mai 2024 hat das Schulkollegium der Klimagruppe das folgende Mandat erteilt:

Mandat der Klimagruppe an der Freien Waldorfschule Flensburg

Die Klimagruppe versteht sich als Gemeinschaft von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen, Lehrern und Eltern, die die Schulgemeinschaft für die Herausforderungen des Klimawandels sensibilisieren möchte. Unsere übergeordneten gemeinsamen Ziele sind es,

  • unsere Schülerinnen und Schüler bzw. Kinder auf ein verantwortungsvolles, nachhaltiges Leben vorzubereiten,
  • die Schaffung eines Bewusstseins für ökologische Verantwortung innerhalb der Schulgemeinschaft zu unterstützen
  • und die Schule damit auf den Weg zur Klimaneutralität zu führen.

Unsere Gruppe gründet auf den Prinzipien der Solidarität und des Bewusstseins für die Verantwortung des Menschen für die Natur – sie ist überzeugt von der Notwendigkeit einer zeitgemäßen, problemlösebasierten und vom Respekt vor der Natur geprägten Bildung und Persönlichkeitsbildung unserer Schülerinnen und Schüler bzw. Kinder.

Wir glauben fest daran, dass die Schule und die darin verbundene Erziehungsgemeinschaft die Aufgabe hat, Impulse für gesellschaftliche Veränderungsprozesse zu geben. Wir möchten Bildungsprozesse anregen und ermöglichen, die ein tiefes Verständnis für nachhaltige Lebensweisen und eine respektvolle Verbindung zur Natur fördern. Wir möchten dabei einen ganzheitlichen Blick auf die Welt kultivieren. Wir setzen uns nicht nur mit dem Klimawandel als Umweltproblem und mit wissenschaftlichen und technologischen Lösungen auseinander, sondern möchten insbesondere die gemeinsame Bearbeitung sozialer, kultureller, ethischer und spiritueller Aspekte des Klimawandels anregen.

Das möchten wir tun:

  • Bildung und Bewusstseinsbildung: Wir initiieren Informationsveranstaltungen, Workshops, Befragungen und Projekte, die in der Lage sind, das Bewusstsein der Schulgemeinschaft für die Auswirkungen des Klimawandels zu schärfen und nachhaltiges und eigenverantwortliches Denken zu fördern.
  • Integration von BNE-Themen in den Lehrplan: Wir streben eine enge Zusammenarbeit mit dem Kollegium an, um Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)-Themen systematisch in die Curricula der verschiedenen Altersstufen zu integrieren. Wir unterstützen Kolleginnen und Kollegen gerne dabei, Lehrmaterialien, interaktive Unterrichtseinheiten, Epochen und Projekte bzw. Projekttage zu entwickeln, die darauf abzielen, ökologische Verantwortung und Nachhaltigkeit als festen Bestandteil des schulischen Lernens zu verankern. Unsere Zielsetzung ist es, Schülerinnen und Schülern ein tiefes Verständnis für ökologische Zusammenhänge zu vermitteln und sie zu befähigen, aktiv zu nachhaltigem Denken und Handeln beizutragen. Die Kooperation mit dem Kollegium soll sicherstellen, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung nicht nur ein isoliertes Projekt ist, sondern in den Bildungsalltag der Schülerinnen und Schüler integriert wird, um nachhaltiges Denken von Anfang an zu fördern.
  • Energieeffizienz und Ressourcenschonung: Wir arbeiten aktiv an der Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks der Schule, indem wir zum Beispiel Energieverbrauche überprüfen, energetische Sanierungsmaßnahmen prüfen, erneuerbare Energiequellen fördern und den effizienten Einsatz von Ressourcen vorantreiben.
  • Nachhaltige Mobilität: Wir setzen uns für umweltfreundliche Fortbewegungsmöglichkeiten ein, ergreifen Maßnahmen, die den Fahrradverkehr unterstützen bzw. den Anteil der Individualmobilität (zum Beispiel über Fahrgemeinschaften) reduzieren.
  • Ernährung: Wir möchten das Bewusstsein für die Bedeutung von Ernährungsgewohnheiten für Natur und Umwelt fördern. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass die Schulverpflegung auch vegane Optionen vorsieht und der Anteil biologischer, saisonaler und regionaler Lebensmittel – auch in Kooperation mit regionalen Bio-Bauernhöfen – weiter steigt. Gleichzeitig wollen wir darauf hinwirken, dass die Lebensmittelabfälle der Schulverpflegung reduziert werden. Wir wollen auch dabei helfen (vgl. Punkt 2), dass die Schülerinnen und Schüler in relevanten Epochen und Fachunterrichten stärker sensibilisiert werden für die ökologischen Auswirkungen verschiedener Ernährungsweisen, um sie so in die Lage zu versetzen, informierte Konsumentscheidungen zu treffen.
  • Nachhaltige Beschaffung: Wir setzen uns für den Einsatz umweltfreundlicher Produkte in der Schule ein und fördern eine nachhaltige Beschaffungspolitik, um den ökologischen Fußabdruck zu minimieren.
  • Kooperationen und Netzwerke: Wir suchen die Zusammenarbeit mit anderen Schulen, lokalen Umweltorganisationen und Unternehmen, um Erfahrungen und Ideen auszutauschen, Ressourcen zu bündeln und gemeinsam effektive Maßnahmen für den Klimaschutz zu entwickeln. Wir kooperieren mit Initiativen, die die Reduzierung des CO2-Ausstoßes im schulischen Umfeld unterstützen.

Die Klimagruppe ist offen für alle Eltern, Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, die die oben beschriebenen Absichten teilen.