Menü

Liebe Eltern, liebe Schulgemeinschaft, liebe Leserinnen und Leser!

Noch nie habe ich über Weihnachten und die Worte, mit denen ich Ihnen ein gesegnetes Fest wünschen möchte, in einer ähnlichen Verfassung wie in diesem Jahr nachgedacht.
Wir alle suchen (wie nie zuvor) das Heil, die Rettung aus großer Not, den Ausweg aus dieser schier ausweglosen Pandemie. Eine ähnliche Situation war auch schon vor einem Jahr, aber wie „schlicht” war da noch unsere Not, als wir „nur” auf den rettenden Impfstoff warten mussten. Ein Jahr später fragen wir uns, wird er uns überhaupt ausreichend schützen, und wenn ja, wie lange, wie gut und gegen welche Virusvariante auch noch?
Unser innerer Zustand ist nicht nur zerbrechlich und von Sorge durchzogen, sondern uns ist auch der gemeinsame Gedanke verloren gegangen, die gemeinsame Hoffnung, auf die wir uns alle richten.
Geblieben ist uns allein der Wunsch, die Pandemie möge ein böser Traum sein, aus dem wir endlich aufwachen dürfen.
Aber vielleicht liegt in dieser quälenden Vereinsamung und Uneinheitlichkeit auch eine ganz neue Chance und Aufgabe: Zu erkennen, dass nicht nur „Männer” und „Frauen”, „Schwarze” und „Weiße”, … und … , NICHT über einen Kamm geschoren werden dürfen, sondern, dass wir den Gedanken der Diversität auf jeden Menschen beziehen müssen. JEDER ist anders, denkt anders, hofft anders. Jeder Mensch ist eine eigene Spezies, die erkannt, respektiert und geschützt werden will.
In diesem Sinne fange ich noch einmal an.



Liebe Geimpfte, liebe Genesene, liebe Ungeimpfte!
Liebe aus Angst Geimpfte!
Liebe aus Überzeugung Geimpfte!
Liebe aus Solidarität Geimpfte!
Liebe ungeimpfte Kinder!
Liebe aus medizinischen Gründen Ungeimpfte!
Liebe Ungeimpfte mit hoher Antikörperzahl!
Liebe geimpfte Kinder!
Liebe anders denkende Geimpfte!
Liebe anders denkende Ungeimpfte!
Liebe Infizierte ohne Symptome!
Liebe Infizierte ohne es zu wissen!
Liebe an Corona Erkrankte!
Liebe Geimpfte mit Coronadurchbruch!
Liebe Ungeimpfte, die andere angesteckt haben, ohne es zu wissen!
Liebe Geimpfte, die sich geschützt fühlen!
Liebe Ungeimpfte, die an die Durchseuchung glauben!
Liebe Geimpfte, die unwissend andere angesteckt haben!
Liebe Ungeimpfte, die nicht mehr aus dem Haus gehen!
Liebe Geimpfte, die sich jeden Tag freiwillig testen!
Liebe Ungeimpfte, die konsequent eine Maske tragen!
Liebe Geimpfte, die auf den Booster warten!
Liebe Geimpfte, die kaum noch aus dem Haus gehen!
Liebe Geimpfte mit anhaltenden Impfnebenwirkungen!
Liebe Genesene mit Corona-Langzeitfolgen!
Liebe Ungeimpfte, die noch zögern, sich impfen zu lassen!
Liebe Geimpfte, die sich gegen ihre Überzeugung haben impfen lassen!
Liebe Geimpfte, die demonstrieren gehen!
Liebe Ungeimpfte, die demonstrieren gehen!
….. ……. …..
Liebe(r) geimpfte(r) Pfleger:Innen auf den Intensivstationen, die meinen Nächsten gepflegt haben, die mich pflegen werden!
Liebe(r) ungeimpfte(r) Pfleger:Innen auf den Intensivstationen, die meinen Nächsten gepflegt haben, die mich pflegen werden!

Lasst uns in Frieden* miteinander sprechen.
Lasst uns über den Frieden sprechen.
Lasst uns über den Unfrieden in unseren Herzen sprechen.

  * in Frieden bedeutet: in Anerkennung des anderen Menschen


Lasst uns daran glauben, was zu Weihnachten über den Altären geschrieben steht:
„Frieden auf Erden den Menschen, die eines guten Willens sind!“

In diesem Sinne voller Hoffnung
und mit herzlichen Grüßen und besten Wünschen für eine gesegnete Weihnachtzeit und ein friedvolles Neues Jahr

Reinhard Elsler

 

 

 

Warum steht hier regelmäßig diese Werbung?
Weil in den nächsten Jahren jährlich (!) 600 Waldorflehrerinnen und -lehrer gebraucht werden.

Liebe Schulgemeinschaft, liebe Eltern!

Nun gehen wir dem zweiten Weihnachtsfest entgegen, das von Hygieneverordnungen und Abstandsregeln mit geprägt ist. Auch in diesem Jahr standen wir somit vor der Frage, wie wir mit dem Oberuferer Christgeburt-Spiel umgehen, welches für uns nicht nur eine nette Tradition, sondern auch ein Kernstück künstlerisch gelebter Pädagogik ist. Wir möchten um Ihr Verständnis dafür werben, dass ein solches Abwägen zwischen dem Lebendig-Erhalten unserer Pädagogik, die auf der Begegnung von Menschen fußt, und dem aktuell notwendigen Gesundheitsschutz ein Spannungsfeld ist, dem wir bestmöglich versuchen, gerecht zu werden.
Wir haben uns dafür entschieden, zugunsten des Infektionsschutzes keine öffentlichen Aufführungen durchzuführen, auch wenn die Verordnungslage uns diese Möglichkeit im Rahmen einer „2G-Veranstaltung” eröffnet hätte.


Die Schüleraufführung, die am Mittwoch um 10:00 Uhr stattfindet, gestalten wir so, dass sie den z.Z. geltenden Regeln entspricht. Sowohl die Umgänge als auch das Singen mit Abstand ist den diesbezüglichen Vorgaben angepasst worden.
Im Saal sitzen die Jahrgangsstufen 1 bis 6 in geschlossenen Klassenverbänden, die Paten der ersten Klasse sowie einige wenige Schülerinnen und Schüler der Oberstufe.


Sollten Sie Fragen zur Durchführung dieser Aufführung haben, stehe ich Ihnen gerne telefonisch zur Verfügung (0177 840 91 75).
Wenn Sie wegen der Teilnahme Ihrer Kinder grundsätzlich Bedenken haben, weisen wir auf Ihr Recht hin, sie an diesem Tag nicht in die Schule zu schicken.

Mit herzlichen Grüßen für die Kumpanei und im Auftrag unserer Schulleitung

Malte Pontoppidan



Pate/Patin für die Beete rund ums Schulgebäude gesucht!

Ich freue mich das ganze Jahr über fast täglich an den schönen, gepflegten Blumenbeeten auf dem Schulgelände. Dafür sind mehrere sehr fleißige, liebevolle Hände tätig. Nun brauchen Erde und Pflanzen erstmal ihre Winterruhe. Aber im Frühjahr wäre es schön, wir hätten ein paar mehr gartenkundige Hände für das eine oder andere verwaiste Beet.


Also kurz gesagt: Beetpate/Beetpatin gesucht!


Da gibt es die Schulpflegewochenenden oder vielleicht ja auch vormittägliche Wartezeiten, die man bei schönem Wetter dafür nutzen kann. Vielleicht entsteht eine nette kleine Gruppe, die Freude daran hat, sich regelmäßig zu treffen. Bei Regen oder Kälte lässt sich Zuflucht in der Stulle suchen und es könnte bei einem Tee oder Kaffee dann sicher sehr gemütlich werden!
Sprechen Sie am besten direkt Frau von Becker im Naturkostladen „Mensch und Erde” an, sie ist diejenige, die den Überblick und auch ziemlich viel Ahnung hat.

Susanne Stegmeyer

 

 



Informationen aus der Buchhaltung

Liebe Eltern,


in dieser neuen kleinen Rubrik möchte ich Sie auf Wissenswertes und Wichtiges aus der Finanzbuchhaltung der Schule aufmerksam machen.


Bitte denken Sie daran, die Stundenzettel für die Schulpflege bis zu den Weihnachtsferien im Büro abzugeben. Der Betrag wird dann bei der Januar-Lastschrift berücksichtigt.


Zukünftig sende ich die Zahlungsbestätigungen nicht mehr automatisch an alle Eltern, sondern bitte diejenigen, die sie tatsächlich benötigen, mir ab Januar 2022 eine Email an weber@waldorfschule-flensburg.de zu schreiben. Bitte geben Sie mit an, ob der Versand per Email reicht oder das Original per Post an Sie gesendet werden soll. Grund dafür ist, dass sich die Bestätigungen leider nicht automatisch pauschal für alle erstellen lassen, sondern manuell für alle Eltern errechnet und erstellt werden müssen. Da viele die Bestätigungen nicht benötigen - oder erst später und sie bis dahin verlegt haben und neu anfordern - würde ich das Prozedere gerne vereinfachen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Herzliche Grüße, Ihre Christine Weber

 

 

Kleinanzeigen

Kinderleiern und Schnitzeisen zu verkaufen
Wir haben eine kleine und eine größere Kinderleier zu verkaufen. Dazu noch wenig benutzte Schnitzeisen, insgesamt 42 Stück. Wir würden uns freuen, wenn sich Abnehmer bei uns melden würden!  Familie Sitzler,  Tel. 0461  40309125

 

|

 

Wir wünschen uns ein Zuhause nah am Feld in Steinbergkirche
Ich heiße Andrea und bin die Mutter von Frieda und Jakob aus der 6b. Wir suchen ein kleines Haus bzw. eine Wohnung (ca. 100 qm, 4 Zi.) nah an/in  Steinbergkirche. Dort arbeite ich auf meinem Feld und vermehre heimische Wildkräuter und Saatgut. Gern möchte ich näher bei meiner Arbeit und die Kinder bei ihren Freunden sein. Wir können uns  Mehreres vorstellen, mieten, kaufen, Mietkauf, Hof-WG, etc.?  Mit uns ziehen unsere Hühner und die Katze.
Wir freuen uns auf Vorschläge bzw. einen Austausch unter mobil: 0151- 59 48 51 59

 

|

 

Geigen-und Bratschenunterricht
für Kinder und Erwachsene in Dollerup/ OT Streichmühle
04636/2409971 / www.renateromberger.de

 

|

 

Haus-/Wohnungsgesuch aus der Lehrer*innenschaft
Liebe Schulgemeinschaft! Wir, Frau Lauterbach und Herr Piacenza, beide Lehrpersonen an der Schule, sind auf der Suche nach einem bleibenden Zuhause, denn zur Zeit wohnen wir auf ein Jahr befristet.
Da der Wohnungsmarkt irrsinnige Dimensionen angenommen hat, sind wir auf die Unterstützung der Schulgemeinschaft angewiesen, um überhaupt eine Chance zu haben.
Vielleicht kennen Sie jemanden, der an Menschen, die achtsam, pfleglich und wertschätzend mit Räumlichkeiten und Natur umgehen, ein Haus/eine Wohnung verkaufen/vermieten möchte. Wir sind für jeden Hinweis dankbar.
Tel.: 04631-5770214 oder piacenza@waldorfschule-flensburg.de

 

|

 

Mit T'ai Chi entspannt in die Woche
Unter dem Motto "Entspannt in die Woche" findet wöchentlich ein kostenfreier T´ai Chi Kurs statt.
Immer dienstags während der Schulzeit von 08:00h bis 08:30h, am Freigelände am Amphitheater – also an der frischen Luft mit ausreichend Abstand. Der Kurs wird von Frau Kerstin Klingenschmid geleitet.
T'ai Chi wirkt gleichermaßen auf Körper, Geist und Seele, eine ganzheitliche Gesundheitsübung, sozusagen Meditation in Bewegung.
Keine Anmeldung erforderlich.

 

 

 

Kleinanzeigen per Mail senden an ...

moka@waldorfschule-flensburg.de

 

 

Adressen, Ansprechpartner

Die aktuelle Liste der Ansprechpartner*innen finden Sie auf unserer Homepage:

https://www.waldorfschule-flensburg.de/unsere-schule/gremien-und-ansprechpartnerinnen.html


Redaktion

Andreas Cziepluch, Reinhard Elsler, Constanze Hafner, Tatjana Sordia