top of page

Der Mensch ist in vielerlei Hinsichten vielschichtig und in alle Richtungen begabt. Die Waldorfpädagogik begegnet diese Tatsache mit einen reichen Angebot an Fächer die von handwerkliches über das künstlerisches bis hin zum kognitives eine vielfältige Entfaltung der Heranwachsenden ermöglichen.

Fachbereiche

Deutsch

Dies ist eine Projektbeschreibung. Um den Inhalt zu bearbeiten, doppelklicke auf das Textfeld.

Naturwissenschaften

Dies ist eine Projektbeschreibung. Um den Inhalt zu bearbeiten, doppelklicke auf das Textfeld.

Bewegungsfächer

Dies ist eine Projektbeschreibung. Um den Inhalt zu bearbeiten, doppelklicke auf das Textfeld.

Mathematik

Dies ist eine Projektbeschreibung. Um den Inhalt zu bearbeiten, doppelklicke auf das Textfeld.

Fremdsprachen

Dies ist eine Projektbeschreibung. Um den Inhalt zu bearbeiten, doppelklicke auf das Textfeld.

Künstlerische Fächer

Dies ist eine Projektbeschreibung. Um den Inhalt zu bearbeiten, doppelklicke auf das Textfeld.

1014-2017 05 11 KDW_0387 2.JPG

Oberstufe

Klasse 9 bis 13

1014-2017 05 11 KDW_0387 2.JPG

Oberstufe

Klasse 9 bis 13

1014-2017 05 11 KDW_0387 2.JPG

Oberstufe

Klasse 9 bis 13

1014-2017 05 11 KDW_0387 2.JPG

Oberstufe

Klasse 9 bis 13

2011 06 21 _KDW5056.JPG

Unterstufe

Rings um die Linde und einen begrünten Hof unseres „Dorfes" gruppieren sich die Klassenhäuser der jüngeren Jahrgänge. Jeden Morgen werden die Kinder von ihrem Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern persönlich begrüßt. Wenn sich um kurz vor 8 Uhr die Klassentür hinter ihnen schließt, tauchen sie gemeinsam in eine reiche Welt des Lernens ein.

Sprache, Musik, Rhythmus und Bewegung werden in dem sogenannten Hauptunterricht zu Beginn des Tages in einem atmenden Wechsel geübt. Dieses kontinuierliche Üben, unterstützt durch die Nachahmungskräfte der jüngeren Kinder, bildet einen reichen Erfahrungsschatz im differenzierten Wahrnehmen und schöpferischen Gestalten. Diese Grundkräfte des Lernens regen das Gefühls- und Willensleben an und bilden somit die Grundlage für kognitives Lernen. Das gemeinsame Üben hilft den Kindern auch, sich als Gemeinschaft zu erleben und fördert ihre Fähigkeit, mit Konflikten umzugehen.

Eine weitere Besonderheit der ersten Schuljahre ist die Arbeit nach dem Konzept und mit dem Mobiliar des bewegten Klassenzimmers. Dazu stellt sich das Spielturnen und die Eurythmie.  Dadurch können sich die Lernschritte der Kinder im Ausgleich zwischen innerer und äußerer Beweglichkeit vollziehen. So wird auch dem zunehmenden Bewegungsmangel vieler Kinder sowie den daraus resultierenden Entwicklungsrückständen, entgegen gewirkt.

Mittelstufe

In der Mittelstufe ziehen die Schüler und Schülerinnen vom „Dorf“ in unser großes Hauptgebäude um. Genauso weitet sich der Blick in die Welt, der Unterricht richtet sich auf die fragende, forschende Haltung der Schüler*innen. Dabei ist in den Lernprozessen das „lernen-Lernen“ genauso wichtig wie das Verstehen und Beherrschen der Unterrichtsinhalte.    

Eigenständiges Handeln, der künstlerische Umgang mit den Phänomenen der Welt sowie mit zunehmendem Alter auch die selbstständige Begriffsbildung sind maßgeblich für die Lernprozesse. 

Von der in der vierten Klasse einsetzenden Heimatkunde geht es in der fünften Klasse weiter zur Geographie Deutschlands, dann Europas und in der achten Klasse schließlich zu einer ersten Gesamtschau der völkerkundlichen und geographischen Differenzierung der ganzen Erde. Die Landeskunde der Fremdsprachen greifen diese Thematik auch vielfältig auf.

Die Naturwissenschaften entwickeln sich von der ersten Menschen- und Tierkunde in der vierten Klasse über die Pflanzen- und Gesteinskunde bis zur Ernährungslehre und Astronomie im siebten, - zur Anatomie im achten Schuljahr. Insbesondere die Pflanzen- und Gesteinskunde werden durch Exkursionen zu eindrücklichen, praktischen Erfahrungen.

 Im sechsten Schuljahr setzt der Physikunterricht sowie im siebten Schuljahr der Physikunterricht ein. In diesen Fächern bilden die genaue Beobachtung zahlreicher Experimente und die präzise, sachliche Beschreibung der Phänomene, den Ausgangspunkt für eine neue Qualität des Denkens: das selbstständige Erkennen von Kausalitäten.

Als neue Fächer ergänzen Werken und Gartenbau (inklusive Forstpraktikum) den Fächerkanon. Außerdem beginnt der Unterricht im Fach Medienkunde, der in unserem Medienkonzept verankert ist sowie das technische Zeichnen.

Für den Geschichtsunterricht der Mittelstufe ist charakteristisch, dass von der fünften bis zur achten Klasse in exemplarischen Erzählungen ein Bogen von der Urgeschichte bis in die Gegenwart gespannt wird. Dabei ist eine methodische Besonderheit, geschichtliche Zusammenhänge auch durch die Beschäftigung mit Biographien erlebbar zu machen. 

Die künstlerischen Fächer verdichten sich neben dem wöchentlichen Malen und Zeichnen zum Beispiel in der 5. Klasse durch den Beginn des Klassenorchesters, in der 6. Klasse durch ein Klassenspiel sowie den klassenübergreifenden Ensembles, Chor, Orchester und Eurythmie Ensemble.

Die Mittelstufenzeit kulminiert im 8. Schuljahr in drei besonderen Ereignissen: Die Klasse studiert ein großes Theaterstück ein, jede Schülerin und jeder Schüler arbeitet eine

bottom of page